zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

21. August 2017 | 03:33 Uhr

Musikalische Zeitreise

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eine Stunde lang entführte das Duo „Flötuba“, bestehend aus Albrecht Buttmann an der Tuba und der Flötistin Johanna Rabe, 50 Erwachsene und zehn Kinder am Sonntagabend auf eine musikalische Zeitreise durch die Welt der Musik. Gastgeber des Familienkonzerts war der Förderverein der Kirchenmusik an der katholischen St. Maria/St.-Vicelin-Kirche.

Gekommen war außer den 60 Besuchern auch der Rabe „Horchbert“. Keck, wie so ein Rabe nun einmal ist, hatte er sich im Rucksack der Flötistin Johanna Rabe versteckt. Bereits nach dem ersten Stück des Instrumental-Duos machte sich die Handpuppe bemerkbar, um von da an die Moderation zu übernehmen. Freunde machte sich der Rabe nicht nur schnell unter den jungen Konzertbesuchern. Mit seinen frechen Bemerkungen plapperte er sich auch schnell in die Herzen der Erwachsenen; etwa wenn er aus Händel kurzerhand Hänsel machte, um dann nach einem korrigierenden Gespräch mit Johanna Rabe feststellen zu müssen, dass es in der Feuerwerksmusik von Händel leider nicht um Knusperhäuschen und leckere Kekse geht.

Neben der Musikauswahl und dem gekonnten Zusammenspiel von Albrecht Buttmann und Johanna Rabe war es das ungewöhnliche Darbietungskonzept der beiden Musiker, das den Konzertabend zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung machte. Im Laufe des Familienkonzertes erwies sich die von Johanna Rabe geführte Handpuppe nämlich nicht nur als Querulant. Vielmehr diente sie durch ihre Fragen als sympathisches Mittel zum Zweck, um den Zuhörern nebenbei Informationen zu den auf Tuba und Querflöte eindrucksvoll gespielten Werken zu vermitteln.


zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 14:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen