zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. Oktober 2017 | 00:24 Uhr

Arpsdorf : Musik statt Physik zum Jahresende

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Marlon Nuske, Indra Repczuk und Hauke Nüstedt sorgten in Bordesholm und Arpsdorf für klassischen Musikgenuss.

von
erstellt am 31.Dez.2016 | 07:45 Uhr

Arpsdorf | „Musik statt Physik“: Unter diesem Motto gastierten die Hamburger Studienkollegen Indra Repczuk (25, Sopran), Hauke Nüstedt (25, Bariton) und der Pianist Marlon Nuske (24), der in Arpsdorf zu Hause ist, als musikalisches Universitätstrio am Donnerstag zum dritten Mal im Bordesholmer Klosterstift.

Im Festsaal des Hauses präsentierten die drei ambitionierten Freizeitkünstler mit großer Hingabe und Können Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Antonín Dvorák, Franz Schubert und Wolfgang Amadeus Mozart. Im Anschluss an den klassischen Teil waren die rund 40 Zuhörer zudem aufgefordert, in bekannte Weihnachtslieder, zu denen „O du fröhliche“ und „Es kommt ein Schiff geladen“ gehörten, von Herzen mit einzustimmen. „Wir freuen uns, dass Marlon und seine Freunde nach zweijähriger Pause in diesem Jahr wieder Zeit für uns hatten. Denn ein anspruchsvolles Konzert ist eine gern angenommene Abwechslung für die Bewohner“, freute sich auch der Einrichtungsleiter Dominik Zett über die hochklassige Darbietung der jungen Akademiker.

Gestern begrüßten nun Marlons Eltern Marlies und Peter Nuske wieder mehr als 60 Gäste zu ihrem heimischen Hofkonzert in Arpsdorf. Bereits zum siebten Mal hatte das Ehepaar dafür seine gute Stube ausgeräumt und diese im wahrsten Sinne des Wortes zum Hörsaal umfunktioniert.

„Es kommen Freunde und Bekannte sowie Bekannte von Bekannten. Es hat sich mittlerweile herumgesprochen. Ich kenne lange nicht mehr alle, aber es macht Spaß so viele Gäste zu haben“, erzählte der Hausherr schmunzelnd. Zur guten Sitte unter den Besuchern der Familie gehört ebenfalls das Mitbringen von kleinen Speisen, sodass am Ende auch für das leibliche Wohl gesorgt war.

Nachdem „Die Physiker“ Indra Repczuk und Marlon Nuske vor zwei Jahren mit ihren Bachelorabschlüssen beschäftigt waren, haben sie sich mittlerweile neue Ziele gesteckt. So arbeitet Nuske an seiner Doktorarbeit. Indra Repczuk dagegen hat in ein Lehramtsstudium gewechselt. Und der Neue, Hauke Nüstedt, studiert an der Universität Hamburg Schiffsbau. Die Musik ist dem Trio wichtig. „Aber sie soll auf jeden Fall nur ein Hobby bleiben“, sind sie sich einig.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen