Mädchen-Musikzug Neumünster : Musik in familiärer Atmosphäre

Ein glänzendes Konzert eines wunderbaren Orchesters: In hübscher Abendgarderobe bezauberten die Musikerinnen und ihr Leiter, Hans-Georg Wolos, ein großes Publikum.
Foto:
1 von 5
Ein glänzendes Konzert eines wunderbaren Orchesters: In hübscher Abendgarderobe bezauberten die Musikerinnen und ihr Leiter, Hans-Georg Wolos, ein großes Publikum.

Insgesamt 1200 Besucher feierten am Wochenende bei den Veranstaltungen der Musikarena in der Stadthalle.

shz.de von
15. Januar 2018, 07:30 Uhr

Neumünster | Die Musikarena ist seit über drei Jahrzehnten ein großes gesellschaftliches und vor allem musikalisches Ereignis, und auch am Wochenende kamen zu den drei Konzerten des Mädchen-Musikzuges Neumünster (MMN) insgesamt rund 1200 Besucher ins Theater in der Stadthalle. Sie erlebten einige Überraschungen.

So kam Ministerpräsident Daniel Günther am Sonnabend zum zweiten Konzert kurzfristig vorbei. Obwohl der Landeschef nur eine Stunde Zeit hatte – er musste weiter zum „Ball des Sports“ – genoss er das Konzert von Deutschlands einzigem Mädchen-Blasorchester offensichtlich. Launig unterhielt er sich mit dem Moderator Carsten Kock über das Konzert-Motto „Die Kultnacht des deutschen Schlagers“ und scherzte: „Ich finde Schlager lustig, da kann man schön mitsingen, mit zunehmenden Alkoholkonsum sogar immer besser.“

Daniel Günther hatte Gerlinde Gullert, die Geschäftsführerin des MMN, im November mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet und lobte erneut ihre Arbeit, was fast im lauten Beifallgejohle und -geklatsche des Publikums unterging. „Ich finde es außerdem prima, dass in dem Orchester eine Frau am Schlagzeug sitzt, das sieht man selten“, meinte Daniel Günther. Die Frau an den Drums heißt Elisa Gützow und ist bereits beim Nachmittagskonzert für ihre immens hohen Einsätzen von 700 Konzerten geehrt worden. Zu ihrer großen Überraschung wurde dann Gerlinde Gullert selbst noch für ihr ungebrochenes Engagement von Bernd Müller, dem Vorsitzenden des Vereins für Jugendmusik, auf die Bühne geholt und geehrt, und auch bei Carsten Kock, der regelmäßig die „Musikarena“ mit Charme und Witz moderiert, bedankte sich Bernd Müller.

Mit glänzendem Klang und frischen Arrangements spielten die wunderhübsch in Festrobe gekleideten Mädchen unter der Leitung von Hans- Georg Wolos alle Hits und Evergreens vergangener Jahrzehnte, von Bill Ramsey über Tom Jones zu Lale Andersen und Howard Carpendale. Stimmstarke Unterstützung kam von Demi Hermann, Judith Patten und Curtis Rabe aus dem Holstein-Chor. „Wenn das Publikum standing ovations gibt, ist das die schönste Anerkennung“, meinte das Musiker-Ehepaar Brigitta und Hans-Georg Wolos glücklich.

Die Stimmung war super, und am Abend wollte das Publikum die Mädchen gar nicht von der Bühne lassen: Erst um halb zehn strömten in Hochform gestimmte Gäste und Musikerinnen in den Festsaal zum Ball. „Es war selten so toll wie in diesem Jahr“ meinte die Besucherin Karin Braun aus Boostedt begeistert. Für die gelungene Stimmung beim Ball sorgte die Band „Blue Highway“ mit der Sängerin Christina Heeschen. Ausgelassen tanzten viele der 325 Ball-Besucher bis weit nach Mitternacht. Die Doppelung mit dem Ball des Sports hat die Musikarena keine Gäste gekostet, meinte Gerlinde Gullert: „Im Gegenteil, die Leute kommen zu mir und sagen, dass sie die familiäre Atmosphäre hier sehr schätzen.“

Geehrt wurden Wencke Voß (Querflöte, 50 Einsätze), Lara Omland (Querflöte, 400), Lena-Catharina Wolos (Trompete, 500), Elisa Gützow (Schlagzeug, 700), Alina Jacobsen (Klarinette, 400), Tabea Jürgens und Paulina Jentsch (beide Schlagzeug, 150), Janina Jürgens (Querflöte, 200), Fabienne Wenndorf (Querflöte, 300), Jana Kröger (Querflöte, 350).

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen