Boostedt : Musicals liegen ihm ganz besonders

Der aus Neumünster stammende Musicaldarsteller Christian Funk (25, Mitte) begeisterte am Freitagabend in der ehemaligen katholischen Kirche in Boostedt gemeinsam mit der Sängerin Judith Patten (22, rechts) und Pianist Tino Horat (36, links) rund 100 Zuschauer mit seinem ersten Solokonzert.
Der aus Neumünster stammende Musicaldarsteller Christian Funk (25, Mitte) begeisterte am Freitagabend in der ehemaligen katholischen Kirche in Boostedt gemeinsam mit der Sängerin Judith Patten (22, rechts) und Pianist Tino Horat (36, links) rund 100 Zuschauer mit seinem ersten Solokonzert.

Christian Funk begeisterte mit seinem ersten Solokonzert.

shz.de von
27. Juni 2016, 11:00 Uhr

Boostedt | Unter dem Titel „Sommermelodien“ präsentierte der Musicaldarsteller Christian Funk am Freitagabend in der ehemaligen Kirche am Dannbarg in Boostedt sein erstes Solokonzert in der Heimat. Für die rund 100 Besucher hatte der gebürtige Neumünsteraner dazu eine Auswahl seiner Lieblingsstücke zusammengestellt.

„Jeder Sänger hat einen Zettel, auf dem die Lieder stehen, die er unbedingt einmal singen möchte. Da müsst ihr jetzt durch“, erklärte der 25-jährige ehemalige Immanuel-Kant-Schüler eingangs schmunzelnd. Schwer fiel dies dem aufmerksamen Publikum nicht. Denn „Chrischi“ überzeugte unter anderem sowohl mit seiner Version von Joe Cockers „Summer in the City“ als auch mit dem Robbie-Williams-Titel „Mr. Bojangles“. Begeisterten Applaus erntete der sympathische junge Sänger allerdings für seine Darbietungen aus bekannten Musicalproduktionen wie „Aladdin“, „Liebe stirbt nie“ (Phantom der Oper Teil II) und „Wicked“. Für regelrechte Gänsehaut und ergriffenes Raunen in den Reihen der Zuhörer sorgte das Stück „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus dem Musical „Tabaluga“.

Insgesamt bewies Christian Funk, der zurzeit in Produktionen in Lübeck und Gelsenkirchen mitwirkt, mit der Vielfalt des Programms, dass er weit mehr kann als Musical. Darin waren sich auch alle Besucher einig, das sei einfach ein ganz besonders gutes Konzert gewesen. „Seine super Stimme und die großen Gesten – einfach genial“, brachte es Sarah Bach (19) aus Neumünster auf den Punkt.

Auf seinem musikalisch „neuen Weg“ stand Funk an diesem Abend die Wasbeker „Rockröhre“ Judith Patten (22) als Duettpartnerin zur Seite. Diese nahm außerdem die Gelegenheit war, mit dem Lady-Gaga-Solo „Born this way“ für mehr gesellschaftliche Toleranz zu werben. Ebenfalls mit viel Beifall belohnt wurde der gebürtige Schweizer Tino Horat (36), der die Sänger nicht nur am Flügel exzellent begleitete, sondern das Konzert mit eigenen Kompositionen vortrefflich bereicherte.  




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen