zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

19. August 2017 | 13:37 Uhr

Projekt Adonia : Musical um den Jünger Petrus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Projekt Adonia gastierte zum zweiten Mal in Neumünster. 70 junge Leute spielten vor 800 Besuchern in der Holstenhalle 2.

Neumünster | 70 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren zeigten am Donnerstagabend das neue Adonia-Musical „Petrus – Der Jünger“ in der Holstenhalle 2. Und die war bis auf den letzten Platz gefüllt.

In dem 90-minütigen Musical ging es um den Jünger Petrus und dessen Stärken und Schwächen. „Adonia ist ein Musical-Projekt für Jugendliche, das im vergangenen Jahr erstmals in Neumünster gastierte“, erzählte Marion Zielke von der Andreas-Gemeinde. Sie hat mit sieben weiteren Mitstreitern – von der Christusgemeinde und der Gemeinschaft der Evangelischen Kirche initiiert – dafür gesorgt, dass das Adonia-Musical erneut in Neumünster aufgeführt wird.

Die Jugendlichen stammen allesamt aus dem Großraum Hamburg/ Bremen. „Jeder Jugendliche kann sich anmelden. Es gibt kein Casting oder dergleichen. Die ersten 70 werden genommen. Die meisten von ihnen haben aber Chor- oder Band-Erfahrung“, verriet Zielke. Die Musik erhielten die Musical-Teilnehmer auf CD nach Hause, um sie jeweils für sich zu lernen. Den Theaterpart studierten sie innerhalb von vier Tagen im „Musicalcamp“ in einer freien evangelischen Schule in Bremen ein.

Zurzeit sind sie auf Kurztournee in Hamburg und Schleswig-Holstein. Neumünster war der nördlichste Auftrittsort – und der Zuspruch war groß. „Im vergangenen Jahr platzte das Theater aus allen Nähten, deshalb sind wir diesmal in die Holstenhalle 2 gegangen“, berichtete die Mitinitiatorin. Allerdings reichten auch diese 800 Plätze kaum aus.

Die Teilnehmer übernachteten bei Gastfamilien. Am Freitagabend gab es noch ein letztes Treffen in der Andreasgemeinde, bevor die Darsteller ihre Tournee fortsetzten. Adonia ist ein Projekt der Jesus-Initiative e.V.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen