zur Navigation springen

Buntes Angebot : Museumsnacht wird zur „Kultournacht“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am 20. Mai wird es 18 Stationen geben, die zum Verweilen einladen. Besucher zahlen einmal Eintritt und dürfen alle Angebote nutzen.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2017 | 08:15 Uhr

Neumünster | Durch die Stadt streifen und beim abendlichen Bummel Kunst und Kultur genießen: Die Museumsnacht ist (nicht nur) für viele Neumünsteraner seit Jahren ein fester Termin im Kalender. Doch in ihrem zehnten Jahr hat die Veranstaltung, die am Sonnabend, 20. Mai, stattfindet, nun einen neuen Namen bekommen.

„Die Mitwirkenden haben sich auf den Namen ,Kultournacht’ geeinigt. Dieser Titel beschreibt das Angebot viel deutlicher, weil es an diesem Abend ja außer im Museum noch an vielen anderen Orten Kulturangebote aus vielen Bereichen gibt. Außerdem hoffen wir, dass wir mit dem neuen Namen noch mehr Menschen erreichen – sowohl Besucher als auch Kulturschaffende“, erklärte Museumsdirektorin Astrid Frevert am Freitag bei der Vorstellung des Programms.

Zu der hatten sich die Beteiligten im Museum getroffen – und bei der Vorstellung der Angebote wurde schnell deutlich, wie vielfältig und kreativ die kulturelle Szene der Stadt aufgestellt ist, besonders in Sachen Bildender Kunst. Es wird 18 „Kultur-Stationen“ geben, die sich vom Museum am Kleinflecken über Fürsthof und den Waschpohl bis in den Haart und die Wasbeker Straße verteilen.

Zu den Mitwirkenden, die sich oft noch ein kleines Extra für ihre Besucher ausgedacht haben, zählen unter anderem das Museum Tuch + Technik, der Künstlerstammtisch Schleswig-Holstein (Lütjenstraße 8), die Vicelinkirche, die  Schülerin Pia-Sophie Leplow (15, Weltladen, Holstenstraße 4), Angela Pantaenius (Galerie Dekorat, Holstenstraße 7), die Stadttöpferei, Dorothee Kohlhase (Café Olé, Fürsthof 23), die Gruppe Art & Vielfalt (Caspar-von-Saldern-Haus), Ann Cathrin Raab und Ulrike Maas (Malschule, Villa Wachholz), Christa Landig und Beate Ginzel (KDW, Waschpohl), das Restaurant Kontraste, die St. Johannis-Loge, das Bürgerstift, die Gerisch-Stiftung, Bürgergalerie und das Hospiz-Zentrum.

„Das Angebot ist riesig. Es wird für die Besucher viel Spannendes und Überraschendes zu entdecken geben. Und wir freuen uns auf die anregenden Gespräche, die sich in den Ausstellungen ergeben werden“, sagten die Künstler.

Die „Kultournacht“ beginnt um 18 Uhr. Alle Ausstellungsorte haben bis Mitternacht geöffnet. Der einmalige Eintritt von fünf Euro kann in allen Ausstellungsorten bezahlt werden. Die Besucher erhalten dafür an ihrer ersten Station einen Stempel auf die Hand, mit dem der Eintritt an den folgenden Stationen dann frei ist. Für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt frei.

Das Programm-Faltblatt liegt ab sofort an vielen öffentlichen Stellen aus. Weitere Informationen gibt es auch unter www.tuchundtechnik.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen