zur Navigation springen

Sitzung : Museum Tuch+Technik: Viel Lob für ehrenamtliches Engagement

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit 22 500 Besuchern war 2013 ein überaus erfolgreiches Jahr.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 06:30 Uhr

Nur 31 der insgesamt 175 Mitglieder des Fördervereins Museum Tuch+Technik folgten am Montagabend der Einladung zur diesjährigen Jahreshauptversammlung in den Ausstellungsräumen des Museums.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Reinhold Wuttke, den üblichen Feststellungen und Genehmigungen, gab Museumsdirektorin Astrid Frevert einen Rückblick auf das mit 22 500 Besuchern überaus erfolgreiche Jahr 2013. Sie betonte sogleich, dass die Ausstellungen ohne das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder, sei als Aufsicht während der Ausstellungen, als Umzugshelfer bei der momentanen Verlegung des Archivs oder als sachkundige Unterstützer bei der Inventarisierung, nicht möglich gewesen wäre.

Insgesamt 821 Stunden sind im vergangenen Jahr von Ehrenamtlichen geleistet worden. „Dafür möchte ich Ihnen ganz herzlich danken“, wandte sich Frevert an die Mitglieder.

Sie könne zwar nichts prognostizieren, hoffe jedoch, dass auch 2014 ein ebenso erfolgreiches Jahr werde, schließlich stünden sehr interessante Ausstellungen auf dem Programm. „Angefangen bei der European Art Quilt VII über Das Pepita-Virus im Sommer bis hin zu Häkelskulpturen Ende des Jahres“, schloss Astrid Frevert ihren Bericht ab.

Ein großes Dankeschön für das Engagement der Mitglieder kam auch von Reinhold Wuttke, bevor er zwei Dauerthemen ansprach: Die Bewahrung der „Maschinenschätze“ in der Werkhalle und das leidige Thema Mitgliederwerbung. Bei letzterem habe man leider noch keine zündende Idee, so Reinhold Wuttke.

Was die Maschinen in der Klosterstraße betrifft, ist der Verein bereits tätig geworden. Große Plakatwände sollen während des Kunstfleckens – das Kulturfestival nutzt die Werkhalle regelmäßig als Veranstaltungsort – in der Halle aufgestellt werden und so das Interesse potenzieller Sponsoren wecken, hieß es zu diesem Thema.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen