zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. September 2017 | 20:09 Uhr

Neue Ausstellung : Museum sucht noch Pepita-Muster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Pepita-Muster aus den Fünfziger-Jahren wird bald im Museum Tuch + Technik ausgestellt. Noch werden Exponate gesucht.

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2014 | 08:00 Uhr

Neumünster | Das Pepita-Muster aus den Fünfziger-Jahren ist zurück. Mit seinem zeitlosen Design ist es in der Mode derzeit wieder vertreten. Das Museum Tuch + Technik widmet dem berühmten Stoffmuster vom 12. Juni bis 5. Oktober eine Sonderausstellung, in der Pepita-Werke aus einem Tuchmachermuseum in Bramsche (Niedersachsen) gezeigt werden. Pepita ist ein Muster aus zweifarbigen, meist schwarz-weißen Karos mit diagonalen Verbindungen.

Gezeigt wird beispielsweise ein Mantel aus der Bronzezeit. Er zeigt schon erste Ansätze des Musters. Auch ein Anzug des Düsseldorfer Künstlerpaares Barbara Esser und Wolfgang Horn wird gezeigt. Auf den zweiten Blick erleben Besucher dabei aber eine Überraschung.

Die Exponate sind aber noch nicht komplett: Das Museum sucht noch weitere Kleidungsstücke und Gegenstände mit Pepitamuster. Neumünsteraner können eigene Stücke zur Verfügung stellen und sie als Leihgabe (oder Schenkung) noch bis zum 16. Mai im T+T abgeben. „Uns ist die persönliche Geschichte hinter den abgegebenen Stücken sehr wichtig“, sagt Astrid Frevert, Direktorin des Museums. Voraussetzung sind nur die „Karos mit Füßchen“, wie Evelyn Rehberg-Eichler sie nennt. Sie ist eine Spenderin und stellt eine Tasche und einen mehr als fünfzig Jahre alten Parfumflakon zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen