Bordesholm : Mu-Ku-Markt startet wieder

„Musik für alle“ steht auf der Kuh, dem Maskottchen des Musik-und Kunst-Mitmachmarktes (Mu-Ku). Einige der Organisatoren sind (von links): Margarete Schwietering-Staben (Musikhafen), Nils Clausen (Kulturbeauftragter), Sonja Finger (Schulsozialarbeiterin der Brüggemann-Schule), Bärbel Volkers ( Jugend-und Familienhilfeverein), Christiane Steffen (Leiterin der Lindenschule, hinten), Rainer Borchert (Amt) und Ute Sönnichsen-Rebehn (VHS).
„Musik für alle“ steht auf der Kuh, dem Maskottchen des Musik-und Kunst-Mitmachmarktes (Mu-Ku). Einige der Organisatoren sind (von links): Margarete Schwietering-Staben (Musikhafen), Nils Clausen (Kulturbeauftragter), Sonja Finger (Schulsozialarbeiterin der Brüggemann-Schule), Bärbel Volkers ( Jugend-und Familienhilfeverein), Christiane Steffen (Leiterin der Lindenschule, hinten), Rainer Borchert (Amt) und Ute Sönnichsen-Rebehn (VHS).

Nach einem Jahr Pause sollen Kinder in Bordesholm zum fünften Mal mit der Kunst vertraut gemacht werden.

shz.de von
25. März 2017, 18:00 Uhr

Bordesholm | Manchmal steht dem Erlernen eines klassischen Instruments ein Vorurteil entgegen: Es sei ein Hobby für gut Betuchte, weil es teuer sei und man besonders schlau sein müsse. Dagegen gehen die zehn Organisatoren des Musik- und Kunst-Mitmachmarktes (Mu-Ku) in Bordesholm an. Am Sonnabend, 1. April, haben Kinder und Jugendliche ab fünf Jahren die Möglichkeit, in der Lindenschule Musikinstrumente kostenlos auszuprobieren. „Wir wollen Hemmschwellen abbauen und zeigen, dass das keine Instrumente für eine Elite sind“, sagte Mitorganisatorin Sonja Finger, Schulsozialarbeiterin an der Hans-Brüggeman-Schule.

Im gesamten Gebäude an der Schulstraße werden Lehrer für Saxofon, Schlagzeug, Klarinette, Geige, Gitarre, Querflöte, Klavier und Blockflöte ihre Instrumente vorstellen, damit sich die Kinder im Anschluss daran versuchen können. „Rhythmische Übungen schulen das mathematische Denken, die Feinmotorik wird verbessert, generell hat Musizieren einen positiven Einfluss auf das Gehirn“, erklärte Margarete Schwietering-Staben, die als Leiterin der Musikschule Musikhafen auch vor Ort sein wird. Zum finanziellen Aspekt teilte Rainer Borchert vom Amt mit: „Wenn Kinder ein Instrument erlernen möchten, die nötigen finanziellen Mittel zu Hause aber knapp sind, springt der Jugend-und Familienhilfeverein unbürokratisch ein.“

Je nach Einzelfall werde geprüft, wie viel Geld bezuschusst wird. Aktuell fördert der Verein zwischen fünf und zehn Kinder im musischen Bereich. „Sport wird viel beworben und gefördert, der musische Bereich wird noch etwas vernachlässigt“, erklärte die erste Vorsitzende des Hilfevereins, Bärbel Volkers. Doch auch andere künstlerische Betätigungen werden bei dem Mitmach-Markt vorgestellt. „Manche Kinder fühlen sich eher vom bildnerischen Gestalten angezogen, daher werden auch Lederarbeiten, Weben sowie Bewegung wie Tanz und Ballett angeboten“, sagte Nils Clausen, Bordesholms Kulturbeauftragter.

Außerdem gibt es einen Wettbewerb: „Jedes Kind kann sein selbst gebasteltes Instrument mitbringen. Die Werke werden ausgestellt, und vier Instrumente bekommen einen Preis“, erklärte Margarete Schwietering-Staben.

Der Mu-Ku-Markt findet nach einjähriger Pause zum fünften Mal statt. Los geht es um 14.30 Uhr in der Schulstraße 8 in Bordesholm. Gegen 17 Uhr gibt es die Siegerehrung und ein gemeinsames Abschlusslied. 


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen