"Moiki" ruft zum Childrens-Cup - und die Ex-Profis erscheinen

shz.de von
16. Juni 2011, 03:59 Uhr

Neumünster | Zu einem Stelldichein zahlreicher Fußballgrößen kommt es am Sonnabend, 18. Juni, im Städtischen Stadion. Ab 14 Uhr steigt dort ein Benefiz-Kleinfeldturnier, das der unheilbar an ALS erkrankte Neumünsteraner Fußballer Stefan Moik auf die Beine gestellt hat. Die Teilnahme zweier Teams aus dem großen Fundus der Nord-Ostsee-Auswahl sorgt dafür, dass mehrere Ex-Profis ihre Stiefel an der Geerdtsstraße schnüren werden. Dazu zählen neben dem früheren Europapokal-Gewinner Peter Hidien (Hamburger SV) Kicker wie Uwe Bracht (Werder Bremen) oder Andrew Pfennig (FC St. Pauli) sowie der designierte VfR-Neuzugang Dmitrijus Guscinas, in der abgelaufenen Saison mit 31 Treffern Torschützenkönig der SH-Liga. Doch auch aus Neumünster stammende bekannte Fußballer, wie Thomas Hinrichsen oder Dierk Schröder, sind dabei. In einem Feld mit voraussichtlich acht Mannschaften werden sich die Nord-Ostsee-Auswahlteams messen. Mit zahlreichen Altliga-Heroen des TSV Gadeland, des VfR Neumünster, der SG Padenstedt und des FC Torpedo 76 (zwei Teams) sowie mit einer Neumünster-Auswahl des Jahrgangs 1992 (unter anderem mit Hasan Mercan/VfR und Jan Seelow/PSV) wird die Konkurrenz komplettiert. Gespielt wird um den Childrens-Cup, der - so ist es Moiks Wunsch - fest im Terminkalender verankert werden soll und von dem Kinderhilfsprojekte profitieren werden.

Im Vorjahr erfuhr das Event seine Erstauflage, damals noch ohne Namen. Seinerzeit kamen 2350 Euro für den Mukoviszidose-Verein sowie ein Projekt in Sri Lanka zusammen. Moiks Gesundheitszustand hat sich seitdem weiter verschlechtert. Arme und Beine sind gelähmt, das Sprechen fällt ihm schwer, auch musste "Moiki" wegen eines Tumors eine Niere entfernt werden. Doch der 45-Jährige trägt sein Schicksal mit Fassung, übers Internet kommuniziert er mit Freunden und Bekannten. Sein langjähriger Teamkollege Helge Wendt (heute Torhüter beim VfR II) versorgt ihn regelmäßig mit Fußballergebnissen. Moiks ergreifende Begrüßungsrede wird übermorgen dessen Tochter Lisa vortragen. Gut möglich, dass Sport-Neumünster dann für einen Moment den Atem anhalten wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen