zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. Oktober 2017 | 22:04 Uhr

Moderator probte auf dem Holzpferd

vom

NDR-Mann Jan Malte Andresen sendete gestern live vom Großflecken und machte beim Voltigier-Training für die Stadtwette eine gute Figur

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Neumünster | Ein wenig mulmig war Jan Malte Andresen gestern Nachmittag auf dem Großflecken schon. "Ich habe erst ein einziges Mal bei den VR Classics auf einem Pferd gesessen. Wer hat sich bloß diese Wettschuld ausgedacht?", stöhnte der "Welle Nord"-Moderator. Von 14 bis 18 Uhr moderierte er die Nachmittagsshow des Hörfunksenders live vom Großflecken.

Unter der Anleitung der Voltigier-Trainerin Barbara Schiefferdecker (32) stieg er im laufenden Programm gegen 15.15 Uhr auf ein Holzpferd und zeigte die Übung "Fahne". Dieses Kunststück muss der 40-Jährige gemeinsam mit seiner Kollegin Verena Püschel auch heute machen, wenn der NDR die Stadtwette verliert und es die Neumünsteraner schaffen, 2200 Bälle in 20 Minuten durch 40 Meter Stoff-Tunnel zu transportieren.

Ab 19.30 Uhr sendet das Schleswig-Holstein-Magazin live vom Großflecken. Dann wird auch der Startschuss für die Stadtwette während der NDR-Sommertour gegeben. In einer zweiten Schaltung gegen 19.50 Uhr wird dann der Gewinner bekanntgegeben, anschließend müssen entweder die Moderatoren oder Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras in Kostümen auf dem Holzbock mit Stockmaß von 1,60 Meter turnen. Ab 20 Uhr folgt die große Party mit den Auftritten von Sydney Youngblood und Stanfour. Bereits ab 18 Uhr sorgen die Bands Beatshock und History für Stimmung.

Die Aufbauarbeiten für die große NDR-Bühne liefen gestern trotz der Hitze planmäßig und routiniert. Zwölf Männer der Firma Bühnenbau Nord aus Schenefeld ackerten und rackerten, bis um 20 Uhr die 20 mal 10 Meter große und 8 Meter hohe Bühne vor dem Rathaus fertig war. "Wir machen das seit acht Jahren für jede Sommertour. Das ist Routine", erklärte Aufbau-Leiter Iven Knutzen. 30 Tonnen Material und 2,5 Kilometer Kabel mussten an die richtige Stelle gebracht werden. Die Besonderheiten in Neumünster: "Die Bühne ist 30 Quadratmeter größer mit Umbauplatz für die Musiker. Und wir müssen die Stützen anders ausrichten als sonst, weil der Großflecken hier 60 Zentimeter Gefälle hat", sagte Knutzen. Für die Profis war allerdings auch das kein Problem.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen