Modenschau-Erlös fließt in die Küche vom „Jerusalem“

Café-Leiter Andreas Böhm erklärte Brigitte Boege (links) und Elke Timm vom Service-Club Inner Wheel während des Rundgangs durchs Haus, wie die Spende verwendet werden soll. Unter anderem ist in der Küche eine neue Spül-Straße geplant.
Café-Leiter Andreas Böhm erklärte Brigitte Boege (links) und Elke Timm vom Service-Club Inner Wheel während des Rundgangs durchs Haus, wie die Spende verwendet werden soll. Unter anderem ist in der Küche eine neue Spül-Straße geplant.

von
24. Januar 2017, 13:05 Uhr

Ende September begeisterte der Service-Club Inner Wheel mit Unterstützung dreier Neumünsteraner Fachboutiquen die Damenwelt auf ihrer fast schon traditionellen Herbst- und Wintermodenschau im Freeen-Center. Gestern erfüllte der Club auch den karikativen Part seines Erfolgsprojektes. Im Obdachlosentreff Café Jerusalem an der Bahnhofstraße überreichten Inner-Wheel-Präsidentin Brigitte Boege und Kassenwartin Elke Timm einen Scheck über 2500 Euro an Café-Leiter Andreas Böhm.

Der hat die Verwendung des Rein-Erlöses aus der 15. Modenschau von Inner Wheel bereits fest im Blick. Die Spende soll den Grundstock für eine neue Küche bilden, mit der das Jerusalem für die nächsten Jahre fit gemacht werden soll, kündigte Böhm an, der seinen Gästen zum Dank eine Führung durchs Haus anbot. Die geplante Erneuerung der Küche ergibt durchaus Sinn: Immerhin werden in dem längst stadtweit anerkannten Sozialtreff täglich rund 150 Mahlzeiten an Menschen ausgegeben, die beim Essen auf den Euro schauen müssen. Als das Jerusalemer-Team vor 22 Jahren, damals noch an der Fabrikstraße, startete, reichten noch zwei Leute als Spül-Engel in der Küche. Vor acht Jahren übernahm eine Industrie-Spülmaschine einen Großteil der Arbeit, inzwischen können die Mitarbeiter gut eine Spül-Straße gebrauchen, um dem Andrang Herr zu werden.

Rund 30 000 Euro will der Trägerverein investieren, um die Abläufe in der Küche auf den Stand der Technik zu bringen. Das Café Jerusalem finanziert sich vornehmlich über seine Mitglieder, die zumeist aus der Evangelischen Allianz kommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen