Bönebüttel : Mitschnacker: Polizei bittet um Hinweise

Mit quietschenden Reifen soll der Mitschnacker vom hinteren Parkplatz am Bönebütteler Kindergarten weggefahren sein, nachdem er dort Jungen angesprochen hatte. Die Reifenspuren sind noch zu sehen.  .
Foto:
Mit quietschenden Reifen soll der Mitschnacker vom hinteren Parkplatz am Bönebütteler Kindergarten weggefahren sein, nachdem er dort Jungen angesprochen hatte. Die Reifenspuren sind noch zu sehen. .

Ein silberfarbenes Fahrzeug ist in Bönebüttel aufgefallen.

von
29. September 2015, 08:00 Uhr

Bönebüttel | Nachdem vergangene Woche zwei Mal Jungen in Bönebüttel von einem Unbekannten angesprochen wurden, bittet die Polizei jetzt um Hinweise. Der Mann hatte versucht, die Kinder in sein Auto zu locken (der Courier berichtete). „Wir nehmen das ernst", erklärte Polizeisprecher Rainer Wetzel.

Laut Wetzel hat die Kriminalpolizei Neumünster zwei Sachverhalte aufgenommen und dazu zwei Kinder angehört. „Die Polizei ist in dieser Sache auf Hinweise angewiesen“, sagt Wetzel.

An der Schule und am Kindergarten hat ein Mann vergangenen Woche versucht, Jungen in sein Auto zu locken. Einen elfjährigen Jungen soll er aufgefordert haben, bei der Suche nach dem Handy zu helfen und dafür 20 Euro in Aussicht gestellt haben. Der Junge ließ sich darauf nicht ein und rannte weg. Der Mann soll ihn dann noch weiter verfolgt haben.

Heute vor einer Woche soll der Mann am Hasenredder einen Zehnjährigen mit derselben Masche angelockt haben. Am hinteren Parkplatz des Bönebütteler Kindergartens soll er zwei Jungen am Zaun angesprochen haben. Als eine Betreuerin der Kindertagesstätte erschien, soll der Mann weggelaufen und mit quietschenden Reifen davon gefahren sein.

Wie die Polizei berichtete, ist in diesem Zusammenhang ein silberfarbenes Fahrzeug aufgefallen.

Wer insbesondere rund um Schule und Kindergarten in Bönebüttel Verdächtiges beobachtet, sollte sich bei der Kripo in Neumünster unter Tel.  0 43 21/94 50 oder auch unter dem Notruf 110 melden. „Man sollte sich nicht scheuen und lieber einmal mehr bei der Polizei anrufen“, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel. 


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert