Neumünster : Mitmach-Party macht Kinder stark

Da kringelten sich die kleinen und großen Zuschauer vor Lachen: Daniel Kallauch tritt mit seinem komischen Vogel Willibald auf.
Da kringelten sich die kleinen und großen Zuschauer vor Lachen: Daniel Kallauch tritt mit seinem komischen Vogel Willibald auf.

Der christliche Liedermacher Daniel Kallauch begeistert 250 überwiegend kleine Besucher in der Wichernkirche.

shz.de von
26. Februar 2018, 11:00 Uhr

Neumünster | „Seid Ihr ganz schön stark?“ Die Antwort war ein ohrenbetäubendes „Jaaa!“: Beim Mitmachkonzert von Daniel Kallauch kochte von Anfang an die Stimmung hoch – obwohl eigentlich in einer Kirche sonst nur leise gesprochen wird. Der christliche Liedermacher gastierte am Freitag mit seiner „Ganz schön stark“-Show in der Wichernkirche an der Ehndorfer Straße und brachte rund 250 vor allem kleine Fans zum Juchzen, Lachen, Toben und Nachdenken. Organisiert wurde das Mitmachkonzert von der Wichern- und der Andreas-Kirchengemeinde, der Großenasper Kirchengemeinde und dem Jugendwerk Altholstein.

„Ich habe einen Vogel“ – der hatte eine ziemlich große Klappe und war ganz schön frech („Schön, dass wir uns so lange nicht gesehen haben“). Der Bauchredner mimte zur Begeisterung der Kinder seinen schrägen Vogel, der hoch hinaus will: Willibald möchte ein Musical-Star werden. Seine Mutter hat ihm ein Biene-Maja-Kostüm geschneidert, er kann singen und tanzen und witzige Reime dichten („alles klar, bis später, mach’s gut, Du Marmeladenkäfer“).

Der Kindermusiker, der seit über 20 Jahren auf der Bühne steht, mischte in die witzige Geschichte um seinen Vogel stärkende Botschaften, unterstützt von Keyboarder Wolfgang Zerbin („Wolle“) und dem Elektriker „Herr Kabel“ (René Stebani): „Hey, hey, heya, Du bist einzigartig!“ oder „Du bist schöner als Du denkst, schlauer als Du weißt, also traut Euch etwas zu!“.

Die Kinder brauchten nicht stillzusitzen, sondern durften hüpfen, schreien, singen und tanzen – es war also kein normales Konzert, sondern eigentlich eine Riesen-Party. Auch auf aktuelle Themen nahm Kallauch Bezug: „Ich war lange Zeit im Ausland“ – und Vogel Willibald staunt: „So siehst Du gar nicht aus“. Kallauch: „Da war ich allein. Aber ich hatte einen unsichtbaren Freund, das war Gott. Und der glaubte an mich.“

Und Gott glaubt an Willibald. Denn nicht alles klappt im Leben, wie man will – das kennen die Kinder. Der blöde Papagei Erika kriegt die Biene-Maja-Rolle, und Willibald zweifelt an sich. Doch er wandelt seine Rolle als „total beknackter, herumstehender“ Baum kreativ um – und tritt nach dem Motto „das Beste daraus machen“ und im Vertrauen auf Gott und sich selbst als Baum-Rapper mit blinkender Brille und in wildem Outfit auf – und begeisterte die entzückten Zuschauer-Kinder, die so lernten, dass man zwar auch mal nicht das kriegt, was man will, aber trotzdem etwas Cooles daraus machen kann.

Eine Gastrolle bekamen drei Väter, die stellvertretend als Super-Männer verkleidet auf der Bühne sangen. Matthias Hoeschen aus Faldera (45) war begeistert: „Lustig und toll, wie er auf die Kinder eingeht, das ist echt eine Aktiv-Sshow“. Auch Philipp Trautmann (33) aus Tungendorf war angetan: „Das Konzert ist lustig, ich bin mit meiner Tochter Emma Rahel (6) hergekommen, weil wir was zusammen machen wollten. Das sind tolle Lieder zum Mitsingen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen