Neumünster : „Mit uns geht alles, ohne uns nichts“

shz_plus
Die 2014 eröffnete Feuer- und Rettungswache im Gefahrenabwehrzentrum gehört zu den größten des Landes.
Die 2014 eröffnete Feuer- und Rettungswache im Gefahrenabwehrzentrum gehört zu den größten des Landes.

Die Regieeinheit der Stadt blickt auf ein arbeits- und ereignisreiches Jahr zurück.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
09. Dezember 2018, 16:59 Uhr

Neumünster | 19 Einsätze – vor allem technische Hilfeleistungen – und 355 Dienste mit insgesamt rund 6000 Ausbildungsstunden verzeichneten die 36 ehrenamtlichen Helfer im Katastrophenschutz, wie Leiter Patrick Mischke...

sunüNeermt | 91 ntEiäsze – rov elmla cscieethhn ileHiengusfenlt – udn 553 seietnD tmi smnestaig rund 6000 niuubnAtesdgunssld enetienrhzcve eid 36 mhtecleniaehnr Heflre mi chastnrtph,aesouKtz ewi eerLit aktriPc Mehkcsi ma dtranebeaigF ieb rde .46 lgrmtnsarmupvJaheaehsu iteectrehb.

mI hlrVgecie uz 7102 gsite die laZh dre zueEnsnnatstid aitmd um kanpp 20 r.Pzntoe Uern„t mde otoMt ‚tiM snu gteh ll,sae ehon udn s‘inhct nknöen rwi tiamd urdhasuc e,eaphntbu sasd rwi ien higitecrw tBleidatsne im evddanfwbthaSeuerertr in,d“s saegt heMskc.i reGhet rnwdue frü üchhbscriiedtluhcetnr eugLntnsie ahnSpiete Psee,rt Heike eosR ndu hRrnadie hnlSc,le rfü clhereßodenirtua irseahcenstazbtfEit vneiK whRroe udn eabtsSani zi.Hn henZ earhJ lcanmehitrhe eadib tis tohiCrshp lmShrce.me In eennAngnkru üfr ien rshiduslrccehnhctbüite ntmgngaeEe relteih reGe-etPrd Doeeg die nd.aeleEhrn

zur Startseite