zur Navigation springen

Schulprojekt : Mit Spaß und Bewegung Herzleiden vorbeugen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Fehrs-Schüler nehmen als erste in Neumünster am bundesweiten Projekt “Skipping Hearts“ teil / Projekt soll vor Herzleiden im Alter schützen

Neumünster | Was auf den ersten Blick so einfach wirkte, entpuppte sich als hartes Stück Arbeit: Für 24 Schüler der Klasse 4c der Johann-Hinrich-Fehrs-Schule an der Wilhelmstraße stand gestern anstatt des regulären Unterrichtes Seilspringen auf dem Stundenplan.

Ein Mitarbeiter der Deutschen Herzstiftung war an die Grundschule gekommen, um die Kinder in die Kunst des sogenannten „Rope Skippings“ einzuweihen. Dahinter verbirgt sich eine besondere Form des Seilspringens. Anstelle von Stoffseilen werden Exemplare aus Kunststoff verwendet, die deutlich leichter und dadurch viel schneller in der Handhabung sind.

Die Fehrs-Schule ist die erste in der Stadt, die an dem bundesweiten Projekt „Skipping Hearts“ teilgenommen hat. Ziel des kostenlosen Kurses ist, die Kinder zu mehr Bewegung zu animieren und damit das Risiko zu verringern, im Alter ein Herzleiden zu bekommen. „Viele junge Menschen hängen einfach zu oft vor dem Fernseher oder der Spielekonsole. Wir wollen ihnen Alternativen aufzeigen“, erklärte Trainer Ronny Steinbrück, der mit den Kindern Einzel-, Partner- und Gruppensprünge einstudierte, die die Schüler später vor Klassenkameraden, Eltern und Lehrern präsentierten.

Neben Ausdauer und Koordination wurde durch das Gruppentraining auch die Teamfähigkeit geschult. Andreas Schoenen, Klassenlehrer der 4c, freute sich besonders darüber, dass alle Schüler motiviert bei der Sache waren: „Wenn solche Aktionen professionell angeboten werden, dann machen auch alle mit Freude mit. Viele Kinder haben festgestellt, dass sie mit dem Seil Dinge anstellen können, von denen sie gar nichts wussten.“

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen