Neumünster : Mit Schwung in die Ferien

Anne Schulz versucht sich beim Dosenwerfen.  Fotos: Kierstein
1 von 2
Anne Schulz versucht sich beim Dosenwerfen. Fotos: Kierstein

Tag der Bewegung an der Walther-Lehmkuhl-Schule / 30 Stände von Dosenwerfen bis Kabeltrommel-Abrollen wurden aufgebaut

shz.de von
04. Juli 2018, 08:45 Uhr

Neumünster | Kurz vor den Ferien sinkt die Motivation vieler Schüler drastisch. Auch an der Walther-Lehmkuhl-Schule (WLS) fiebern die Schüler den freien Wochen entgegen – endlich Schluss damit, den ganzen Tag nur auf Stühlen zu sitzen. „Sport gerät im Alltag immer weiter in den Hintergrund. Dem muss man entgegenwirken“, sagt Dirk Campochiaro. Schon vor zehn Jahren hatte er die Idee, einen Tag der Bewegung ins Leben zu rufen. Umsetzen konnte er den Plan erstmals vor drei Jahren. „Die letzte Schulwoche wird so genutzt, um mal aktiv zu werden“, sagt der Lehrer.

Dabei hatten gestern die Schüler das Heft des Handelns selbst in der Hand. Sie bauten die verschiedenen Stände in Eigenregie auf. Auch die Idee, was sie anbieten wollten, stammte von den Schülern. So kam es dazu, dass neben den schon klassischen Ideen wie Dosenwerfen und Torwandschießen auch ausgefallene Stände wie das Abrollen einer Kabeltrommel auf Zeit den Weg auf den Sportplatz der WLS fand. Insgesamt waren es 30 Stände.

„Gerade die Station mit der Kabeltrommel ist sehr praxisnah. Auf der Baustelle müssen wir jeden Tag Kabel auf- und abrollen“, sagte Paul Schümann, der eine Tischlerausbildung an der Lehmkuhl-Schule macht. Bei dieser Station bekamen die Schüler eine aufgerollte Kabeltrommel hingestellt. Während ein Mitschüler die Trommel festhielt, musste der andere mit dem Kabel in der Hand zu einem Hütchen rennen und das Kabel ablegen. Anschließend ging es im Sprint zurück zur Trommel, und das Kabel musste möglichst schnell und sauber wieder aufgerollt werden.

Anne Schulz (18) wiederum hatte mehr Spaß beim Dosenwerfen. Mit dem zweiten Wurf traf sie den Stapel direkt in der Mitte. „Es macht einfach viel Spaß hier. Und man erlebt die Mitschüler mal anders“, sagt sie.

Insgesamt tummelten sich rund 900 Menschen auf dem Sportplatz. Doch nicht für alle stand nur der Spaß im Fokus. Die besten drei Akteure an jedem Stand bekamen eine Urkunde und einen Preis. Im Vorfeld hatten verschiedene Sponsoren der Schule 120 Preise zur Verfügung gestellt. Da durch die Sieger an den Ständen nur 90 verteilt werden konnten, wurden die restlichen 30 unter allen Schülern verlost, die an mindestens 15 Stationen teilgenommen hatten.

Außerdem gab es einen Sonderpreis für den schönsten Stand. Den gewann die Klasse UT 17A mit dem Stand „Wasser tragen“. Sie freuten sich nun über 100 Euro für die Klassenkasse und einen Wanderpokal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen