zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 15:26 Uhr

Wasbek : Mit Rotkäppchen in die neue Saison

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Besucher sollen in die faszinierende Welt der Märchen eintauchen können.

Die Puppen sind los. In der Märchenbühne Wasbek laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Schließlich muss am Sonnabend, 16. November, alles sitzen. Dann nämlich starten die Wasbeker mit ihrem Stück „Rotkäppchen“ in die neue Spielzeit. Ein Jahr intensive Arbeit liegt hinter den ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Angefangen bei der Auswahl der Stückes, über die Bearbeitung des Märchens zur Bühnenfassung bis hin zur liebevollen Fertigung der Handpuppen (wobei die Köpfe seit jeher aus der traditionsreichen Werkstatt Hohnstein in Sachsen kommen) und des aufwändigen Bühnenbildes.

Auf Qualität legen die Wasbeker großen Wert. „Märchen sind ein wichtiges Kulturgut. Diesen Schatz wollen wir bewahren,“ beschreibt der Vorsitzende Peter Kleinjung den Anspruch seines Vereins. Mit Kasperle-Theater hat die Märchenbühne deshalb auch nichts am Hut. Hier gibt es weder Klamauk, noch wird das Publikum direkt von der Bühne angesprochen. In Wasbek sollen die Besucher in die faszinierende Welt der Märchen eintauchen können. Und damit das nicht nur direkt auf der Bühne passiert, hat der Verein vor vier Jahren in eine aufwändige Licht- und Soundanlage investiert. „1200 Farben und die unterschiedlichsten Geräusche unterstützen nun das Geschehen auf der Bühne,“ freut sich Jan Ketelsen, zuständig für Organisation und Termine. „Unsere beiden Techniker Sven Jacobsen und Roderich Bidder müssen zwar während der Vorführung hochkonzentriert sein, dafür können wir die Hölle jetzt auch richtig knallrot.“ Solche Investitionen, wie in die Bühnentechnik oder den neuen Fahrstuhl, über den das im ersten Stock gelegene Theater nun bequem zu erreichen ist, kann man natürlich nicht mit den familienfreundlichen Eintrittsgeldern von drei Euro pro Person tätigen. Die Märchenbühne Wasbek freut sich deshalb mit der Sparkasse Südholstein einen großzügigen finanziellen Unterstützer gefunden zu haben. Martin Bruhn von der Sparkasse überzeugte sich vor Ort über den Probenfortschritt.

„Wir sind gut in der Zeit“, beruhigt Meike Dohm, seit drei Jahren Leiterin der Bühne, die anwesenden Puppenspieler. Für Irmela Kehr, Waltraud Rebenstorf und ihre sieben Spielerkollegen ist jede neue Aufführung eine Herausforderung. Halten wir die Puppen so, dass ihre Bewegungen authentisch wirken? Sitzt genug Spannung in unseren Stimmen? Klappt der Bühnenbildwechsel reibungslos? Diese Fragen stellen sich die Puppenspieler, die hinter der ein Meter sechzig hohen Bühne während der einstündigen Vorstellung hochkonzentriert und mit großem körperlichen Einsatz agieren müssen, jedes Mal. Bis jetzt hat immer alles bestens geklappt. Seit das in Wittorf gegründete Puppenspieltheater vor acht Jahren nach Wasbek ins Gemeindezentrum gezogen ist, waren sämtliche Vorstellungen ausverkauft. Wer also „Rotkäppchen“ nicht verpassen möchte, sollte sich schnell um Karten kümmern. Die Veranstalter empfehlen das Stück für alle Märchenfans von 4 bis 99 Jahren.

 

>Die Märchenbühne Wasbek zeigt ihr einstündiges Stück „Rotkäppchen“ an folgenden Sonnabenden jeweils um 14 und um 16 Uhr: Am 16., 23. und 30. November, am 7., 14. und 21. Dezember. Im nächsten Jahr finden die Vorführungen am 8. und 22. Februar sowie am 1. und 8. März statt. Die Spielzeit endet mit dem Märchentag am 16. März 2014. Karten zum Einheitspreis von drei Euro gibt es im Konzertbüro Auch & Kneidl. Mehr Informationen unter Tel. 0 43 21/88 39 39 oder online unter www. maerchenbuehne.com.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen