Verein „Wheelfire“ : Mit Plakaten für mehr Verständnis

Gemeinsam mit Betreuern starten sie ihre Plakataktion am Caspar-von-Saldern-Haus (v.li): Kevin Reimers, Lars Wienroth und Arne Reimers. Helene (10) und Johannes (7) sind als Plakatträger engagiert.
Gemeinsam mit Betreuern starten sie ihre Plakataktion am Caspar-von-Saldern-Haus (v.li): Kevin Reimers, Lars Wienroth und Arne Reimers. Helene (10) und Johannes (7) sind als Plakatträger engagiert.

Rollstuhlfahrer aus Neumünster und Padenstedt machten sich auf den Weg, um Barrieren zu überwinden.

shz.de von
07. Oktober 2014, 06:30 Uhr

Neumünster | Startschuss für eine besondere Aktion: Rollstuhlfahrer aus Neumünster werben in den kommenden Wochen mit Plakaten für mehr Verständnis. Gestern ging es im Caspar-von-Saldern-Haus los.

„Wir wollen zeigen, dass vieles möglich ist, wenn man dafür kämpft, und zugleich für mehr gegenseitiges Verständnis in der Gesellschaft werben“, sagte gestern Lars Wienroth vom Verein „Wheelfire“ in Padenstedt. Stefan Back, Leiter der Musikschule, unterstützte die Aktion. Im Saldern-Haus präsentierten Wienroth sowie Kevin und Arne Reimers zwei großflächige Poster, die die Rollstuhlfahrer in Aktion zeigen. Auf einem ist Lars Wienroth mit dem Model Florentine Bohn aus Neumünster zu sehen, und auf dem anderen ist David Lebuser abgebildet, inzwischen Weltmeister in der Behindertensportart Chair Skating.

Dann starteten sie mit ihren Betreuern vom Haart zum Großflecken, um in einer Verteil-Aktion Plakate in Geschäften, Cafes und Arztpraxen an den Mann zu bringen. 300 waren es insgesamt. „Uns liegt besonders die Authentizität unserer Aufnahmen am Herzen, denn wir möchten zeigen, dass das Leben auf Rädern uns nicht unsere Leidenschaft für unsere Hobbys, Familie, Arbeit, Liebe und Träume nimmt“, so Lars Wienroth.

Die Rollstuhlfahrer hoffen, dass durch ihre Aktion mehr Aufmerksamkeit und gegenseitiges Verständnis zwischen Rollstuhlfahrern und Nichtbehinderten entsteht und Barrieren überwunden werden. „Es gibt aber auch viele Menschen, die uns gegenüber sehr offen sind“, fügte Kevin Reimers an. Mit der Aktion wünscht sich das Trio, dass andere Behinderte mit und ohne Rollstuhl mit besonderen Hobbys den Kontakt zu ihnen suchen, um weitere Projekte gemeinsam zu organisieren, beispielsweise mit Musik. Auf diesem Gebiet haben die Vereinsmitglieder bereits erste Erfahrungen gesammelt. Der Vereinsname „Wheelfire“ steht für Feuer auf Rädern und hat 21 Mitglieder. Die Kontaktadresse im Internet ist www.wheelfire.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen