zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. August 2017 | 10:58 Uhr

Kalender : Mit Neumünster durchs Jahr

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Fotograf Michael Ermel gibt einen Neumünster-Kalender heraus. Ein Jahr lang war er auf der Suche nach typischen Motiven der Stadt.

Der grüne Kleinflecken von oben, die Holstenköste im Sommer, der Weihnachtsmarkt als winterliches Motiv: Quer durch das Jahr hat Fotograf Michael Ermel typische Motive in der Stadt festgehalten und gibt jetzt seinen ersten Neumünster-Kalender heraus. Als Titelbild wählte er ein Gebäude, das bald historischen Charakter hat: das Courier-Haus am Gänsemarkt.

Auf die Idee kam Ermel, als ein Buchhändler bemängelte, dass es keinen schönen Kalender mit Motiven der Schwalestadt gebe. Im Dezember 2011 fing er mit der Planung und Fotosuche an und machte das Kalender-Projekt über ein Jahr lang zu seinem beruflichen Dauerbegleiter. Entstanden ist ein Bilderbogen im DIN-A-3-Format mit typischen Plätzen der Stadt. Sommerlich leuchtet der Farn vor der Villa Wachholtz als Juli-Motiv, ein Sonnenuntergang beleuchtet den Einfelder See; auch die Post-Passage, das Tungendorfer Volkshaus, die Skulptur „Schreitende“ von Magdalena Abakanowicz im Gerisch-Skulpturenpark und der Teich gehören zu den Motiven.

„Man muss mit offenen Augen durch die Stadt gehen, dann entdeckt man auch die schönen Ecken“, sagt Ermel, der seit 1998 seine Agentur Ermel Druck & Werbung betreibt und gelernter Schriftsetzer und Industriemeister Druck, Fachrichtung Satzherstellung, ist. Er stellt sich denen entgegen, die ihre Stadt schlecht reden und bekennt sich als Wahl-Neumünsteraner: „Für mich belegt Neumünster einen der vorderen Plätze in Schleswig-Holstein.“

Der Neumünster-Kalender 2014 kostet 19,80 Euro und ist im Buchhandel erhältlich oder kann per E-Mail (info@ermel.com) bestellt werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2013 | 19:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert