zur Navigation springen

Buch-Projekt für Kinder : Mit Mäuserich Stefan auf große Reise

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rotary Neumünster-Vicelin entfacht die Leselust bei kleinen Vicelinschülern. Jeder Schüler bekommt sein eigenes Buch.

von
erstellt am 29.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Neumünster | Lesen ist der Schlüssel zur Welt der Fantasie – und macht aus Kindern selbstständig denkende Persönlichkeiten. An der Vicelinschule hilft seit gestern unter anderem der kleine Mäuserich Stefan den Jungen und Mädchen der Schule dabei, den Appetit auf Bücher zu wecken.

Das wiederum mit tatkräftiger Unterstützung des Rotary-Clubs Neumünster-Vicelin: Der Service-Club, der seit seiner Gründung vor 15 Jahren eine lebendige Patenschaft zur Vicelinschule pflegt, verteilte gestern Morgen 258 Kinder- und Jugendbücher an die Grundschüler – darunter auch die „Zugmaus“ mit ihrem Titelhelden Mäuserich Stefan.

Die Bücher sind nicht zufällig gewählt, sondern Kernstück eines ausgefeilten Pädagogik-Konzepts, mit dem Rotary Deutschland Grundschulen im ganzen Land dabei unterstützt, bei Kindern die Leselust zu entfachen. Erstmals beteiligt sich mit Neumünster-Vicelin jetzt auch ein Neumünsteraner Ableger des Service-Clubs an dem deutschlandweiten Projekt „Lesen lernen, leben lernen“.

Der Clou: Die Kinder dürfen ihr persönliches Buch behalten und mit nach Hause nehmen. Damit es dort nicht einfach im Spielschrank untergeht, soll es allerdings auch im Unterricht eingesetzt werden. Rotary hat dazu ein Begleitheft für die Lehrer aufgelegt. Die Kinder können damit nicht nur die spannenden Abenteuer der reiselustigen Maus Stefan nachlesen, sondern lernen im Unterricht vielleicht auch mehr darüber, in welchen Ländern der clevere Mäuserich unterwegs ist , schreiben Briefe an den Mäuserich oder spinnen dessen Abenteuer in einer eigenen Geschichte fort.

Die Förderung durch das Projekt „Lesen lernen, leben lernen“, deren Kosten sich die Neumünsteraner Rotarier mit Rotary Deutschland teilen, soll keine einmalige Aktion bleiben, kündigte Eitel-Wolf Necker von Neumünster-Vicelin gestern an: „Wir werden das fortsetzen“, versprach er Schulleiter Martin Schiller. Der hält die Förderung der Sprach- und Lesekompetenz gerade an der Vicelinschule für besonders wichtig: Bis zu 60 Prozent seiner Schüler haben ausländische Wurzeln. Viele Jungen und Mädchen sprechen kein Wort Deutsch, wenn sie die Schule das erste Mal betreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen