zur Navigation springen

1. Mai : Mit Gesang wurde der Wittorfer Maibaum aufgestellt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr Besucher in Wittorf als in den Vorjahren

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2017 | 07:30 Uhr

Neumünster | Der Maibaum im Stadtteil Wittorf steht. Rund 300 Bewohner kamen am Sonntag zur Wittorfer Schule und sahen sich das Spektakel an. Nach einem kurzem Einstimmungslied des Shanty-Chors Paloma zogen vier Feuerwehrmänner den Kranz an Seilen in die Senkrechte. Dabei sangen die Zuschauer mit dem Chor zusammen Mai-Lieder wie natürlich auch „Der Mai ist gekommen“.

In Wittorf ist es mittlerweile eine alte Tradition, den Maibaum an der Schule aufzustellen. Wie jedes Jahr stellte die Gärtnerei Lassen das Tannengrün. Die Mitglieder des Stadtteilbeirats Günter Schöbel und Sabine Krebs banden das Grün dann zusammen mit Dörte und Günther Krebs und dem Wehrführer Andreas Maschewski zu einem Kranz und schmückten ihn.

„Das Fest ist dieses Mal aber etwas anders“, erzählte Sabine Krebs (56). „Eigentlich singt für uns immer der Wittorfer Chor, aber die Mitglieder sind momentan verreist.“ Doch auch der Shanty-Chor Paloma konnte für fröhliche und ausgelassene Stimmung sorgen. Als der Baum stand, spielte der Chor auf dem Schulhof weiter, und die Zuschauer klatschten und sangen mit. Dazu gab es Wurst, Brezel und Bier oder Wein, die die Karnevalsgesellschaft Wittorf verkaufte.

Und das ließen sich Bernd Kripgans, Maike und Bernd Wagner nicht zweimal sagen. Sie genossen mit ihrer Wurst in der Hand die Sonne: „Bei dem Wetter bringt es heute natürlich besonders Spaß“, sagte Maike Wagner (47). Sie kommt mit ihrem Mann und ihren Freunden jedes Jahr zu der Feier. „Das Maibaum-Aufstellen ist fest in unserem Programm, seit die Kinder klein waren“, erklärte Bernd Wagner (54).

Auch Sabine Krebs zeigte sich zufrieden: „In diesem Jahr kamen deutlich mehr Leute, als wir erwartet hatten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen