zur Navigation springen

Fallada-Preis : Mit der Entscheidung einverstanden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Buchhandlungen der Stadt freuen sich über die Vergabe des Preises und werden die Bücher von Jenny Erpenbeck schon in Kürze in den Regalen stehen haben.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Jenny Erpenbeck ist ab heute eine Pflicht-Autorin für alle Neumünsteraner Buchhandlungen. Die Berlinerin wird im nächsten Jahr mit dem Hans-Fallada-Preis ausgezeichnet. Zwar war gestern nicht überall etwas von der Preisträgerin vorrätig, aber immerhin bestellt. „Es dauert einen Tag, bis die bestellten Bücher eintreffen“, sagte Tina Krauskopf, Filialleiterin von Lübbert.

Für den Leiter der Stadtbücherei, Dr. Klaus Fahrner, kommt die Auszeichnung nicht überraschend. „Jenny Erpenbeck war schon mal in der Auswahl für den Fallada-Preis, jetzt hat’s geklappt“, sagte Fahrner. Immerhin habe es die Autorin in die sogenannte „Long List“ der Auswahl für den Deutschen Buchpreis geschafft, der auf der Buchmesse vergeben wurde. Fahrner: „Den Band ‚Aller Tage Abend‘ haben wir natürlich im Bestand der Stadtbücherei und auch andere Werke wie ‚Wörterbuch‘ und ihren Erstling ‚Geschichte vom alten Kind‘.“

Die Buchhandlung Trio hatte gestern zwar noch nichts von der Preisträgerin vorrätig, aber die Neuigkeit war für Burkhard Möbius von Trio schon keine mehr. „Ich saß dieses Jahr als Vertreter des Neumünsteraner Buchhandels in der Jury. Anfangs hatte ich einen anderen Favoriten, aber Jenny Erpenbeck hat mich durch ihre weit entwickelte Sprache und die starke Verbindung von persönlichem Schicksal und Zeitgeschichte überzeugt“, sagte der Buchhändler.

Er freute sich über die einvernehmlich getroffene Entscheidung und begrüßte den Entschluss.

Die Buchhandlung Lübbert hatte gestern ein Exemplar des neuesten Werkes von Jenny Erpenbeck vorrätig: Den Roman „Aller Tage Abend“. Die Filialleiterin, Tina Krauskopf, freute sich über die Vergabe des Preises an Jenny Erpenbeck.

„Wir verkaufen ihre Werke schon länger und auch sehr gerne, der Entscheidung der Jury kann ich nur beipflichten“, sagte sie.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen