Bahnhof : Mit dem Elektroschocker unterwegs

Das Gerät sah aus wie eine Taschenlampe, ist aber (ebenfalls) ein Elektroschocker. Im vorderen Bereich der Taschenlampe ist ein Metallring eingearbeitet, der die Stromstöße übertragt.
1 von 2
Das Gerät sah aus wie eine Taschenlampe, ist aber (ebenfalls) ein Elektroschocker. Im vorderen Bereich der Taschenlampe ist ein Metallring eingearbeitet, der die Stromstöße übertragt.

Bundespolizei musste zweimal im Bahnhof eingreifen.

shz.de von
07. Januar 2014, 07:45 Uhr

Am Sonntag gegen 14 Uhr wurden Beamte der Bundespolizei auf einen Mann aufmerksam gemacht, der offensichtlich im Bahnhof mit einem Elektroschocker hantierte. Als die Beamten den Mann (53) ansprachen, stellten sie fest, dass der eine Taschenlampe hatte, die erst auf den zweiten Blick auch ein Elektroschocker war. Das ist aber ein Verstoß gegen das Waffengesetz, teilte die Polizei mit. Sie stellte das Gerät sicher.

Kurze Zeit später kam die Polizei erneut zum Einsatz: Ein Schaffner meldete gegen 16 Uhr eine verwirrte Person in seinem Zug. Die Polizisten sprachen den Mann (31) im Bahnhof an, aber der antwortete wirr. Als er aus dem Zug gebeten wurde, fing er an zu zittern und klagte über Schmerzen. Zu seinem eigenen Schutz wurde ein Rettungswagen alarmiert, der ihn ins FEK brachte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen