zur Navigation springen

Aktionstag im Museum : Mit Bewegung und Spaß durch den Alltag

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„Bewegt im Alter – täglich und überall“: Senioren nahmen am Aktionstag im Museum Tuch + Technik teil.

von
erstellt am 09.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Neumünster | Wie Senioren auch im Alter fit und aktiv bleiben können, wurde gestern Nachmittag im Museum Tuch + Technik präsentiert. Unter dem Motto „Kultur trifft Bewegung“ hatten das Museum, die Fachschule für Motopädagogik, der Kreissportverband (KSV), die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) und das Seniorenbüro zum Aktionstag eingeladen.

An fünf Stationen demonstrierten die Organisatoren, wie ältere Menschen durch einfache Übungen in Bewegung bleiben können. Gearbeitet wurde mit Bällen, Tüchern und anderen Alltagsgegenständen. Eine Aufgabe für die Senioren bestand darin, ihren „Rollator-Führerschein“ zu machen. Dazu wurde ein Parcours aus Plastikhütchen und Sportmatten aufgebaut, den die Teilnehmer mit ihrem Rollator möglichst fehlerfrei hinter sich bringen mussten.

Rosemarie Menzel-Stange aus Neumünster bewies dabei besonderes Talent. Die rüstige Dame ist für ihr Alter noch außerordentlich aktiv. „Ich bin dauernd in Bewegung“, sagte die 85-Jährige. „Drei Mal in der Woche mache ich Gymnastik und an zwei Tagen gehe ich tanzen“, erzählte sie. An dem Aktionstag wollte sie unbedingt teilnehmen, weil der Rollator ihr tägliches Hilfsmittel im Alltag ist.

Cornelia Schlick von der Fachschule für Motopädagogik weiß, wie wichtig es ist, dass sich Senioren in Schwung halten. „Bewegung bringt den gesamten Stoffwechsel in Gang und ist wichtig für die Durchblutung. Außerdem erhöht sie die Selbstständigkeit – und ohne die wird man als älterer Mensch isoliert“, sagte sie.

Vor dem Museum Tuch + Technik erklärte Matthias Schmidt (VHH) den Senioren, wie sie am einfachsten in den Bus einsteigen können und wo sie mit ihrem Rollator Platz finden. „Die Busse werden ab Werk mit einer Sitzbank weniger bestellt, damit Platz für die Rollatoren vorhanden ist“, sagte er.

Bei den Mitarbeitern der Firma Orthopädie-Technik- Nord konnten sich die Senioren über die richtige Einstellung ihres Hilfsmittels informieren. Der Behindertenbeauftragte Hartmut Florian berat die Teilnehmer in Bezug auf Anträge und Fördergelder.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen