Pilotprojekt : Mit Bewegung gegen Unfälle

Die Kinder der zweiten Klasse meisterten barfuß verschiedene Hürden und achteten dabei auf ihre Wahrnehmung.
Die Kinder der zweiten Klasse meisterten barfuß verschiedene Hürden und achteten dabei auf ihre Wahrnehmung.

Die Timm-Kröger-Schule nimmt als einzige Grundschule im Land an einem besonderen Projekt teil.

shz.de von
01. Oktober 2015, 09:30 Uhr

Neumünster | Die Timm-Kröger-Schule ist in ganz Schleswig-Holstein die einzige Grundschule, die an einem Pilotprojekt zum Thema Bewegung teilnimmt. Es ist ein Angebot der Unfallkasse Nord, die bei Unfällen von Schülern haftet.

Schulsozialarbeiterin Rieke Pieper hatte einst eine Bewerbung an die Unfallkasse geschickt. „Viele Kinder haben Probleme in ihrer Motorik und geistigen Entwicklung. Mit Balance und Bewegung können wir aber viel erreichen“, begründete die Pädagogin ihr Interesse an dem Projekt. Vier Schulen aus Schleswig-Holstein und Hamburg hatten sich gemeldet, die Wahl für die Timm-Kröger-Schule begründete Michael Taupitz so: „Da hat alles gestimmt, die Turnhalle ist entsprechend ausgestattet.“ Der Präventionsbeauftragte der Unfallkasse erklärte: „Die meisten Unfälle ziehen sich Schüler im Sport oder bei der Bewegung in Pausen zu. Eine wichtige Voraussetzung zur Sicherheit der Kinder ist Körperbeherrschung und die Fähigkeit, Gefahren einzuschätzen.“ Daher arbeitet der Versicherer bereits in Kindergärten erfolgreich mit dem Bewegungskonzept nach Emmi Pikler und Elfriede Hengstenberg und will das nun in Grundschulen fortsetzen: „Die Timm-Kröger-Schule ist unser Versuch in Schleswig-Holstein“, so Taupitz.

Für ein Jahr leiht sich die Schule nun spezielle Holzgeräte aus, auf denen die Kinder balancieren, kippeln, klettern oder wippen können. 400 Euro Leihgebühr zahlt die Schule , insgesamt kostet das Material 3500 Euro. Die Einführung in die Bewegungspädagogik lieferte die Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft aus Berlin kostenfrei.

Gestern durfte die Klasse 2a Bewegungslandschaft bauen und sie ohne Vorgaben ausprobieren. Die Lehrer waren angehalten, wachsam aber kommentarlos beim eigenen Erforschen zuzusehen. „Das ist hochattraktiv. Gesundheit ist ein Schwerpunkt an unserer Schule. Die Schulärztin attestiert den Neumünsteraner Kindern regelmäßig Bewegungsdefizite, dem möchten wir entgegenwirken“, meinte Schulleiterin Martina Behm-Kresin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen