Schul-Preis : Mit Bakterien gegen den Plastikmüll

Die beiden BioteQ-Schüler Finn Sombrutzki (18, links) und Robin Hertel (19) stellten beim Bundeswettbewerb  Jugend forscht  plastikfressende Bakterien vor und errangen damit  in der Fachsparte Biologie den dritten Rang.
Die beiden BioteQ-Schüler Finn Sombrutzki (18, links) und Robin Hertel (19) stellten beim Bundeswettbewerb Jugend forscht plastikfressende Bakterien vor und errangen damit in der Fachsparte Biologie den dritten Rang.

Junge Biologen der Elly-Heuss-Knapp-Schule errangen beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ in Baden-Württemberg den dritten Platz.

von
10. Juni 2014, 08:00 Uhr

Neumünster | Toller Erfolg für Neumünsters Forscher-Nachwuchs: Beim 49. Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ errangen Finn Sombrutzki (18) und Robin Hertel (19) im Fachgebiet Biologie den dritten Platz.

Vom 29. Mai bis zum 1. Juni präsentierten die beiden Elly-Heuss-Knapp-Schüler in Künzelsau (Baden-Württemberg) ihr Biologie-Projekt „Bakterien gegen die Kunststoffflut“ und überzeugten damit die Jury.

In ihrem Projekt beschäftigten sie sich mit dem zunehmenden Plastikabfallproblem, besonders im Meer. Die beiden Schüler suchten gezielt nach Bakterien, die Kunststoff abbauen – und wurden tatsächlich fündig. Der Nachweis war allerdings mühsam. Obwohl die Bakterien Diesel problemlos verdauen konnten, taten sie sich mit Kunststoff doch schwer. Die Fachjury war dennoch schwer beeindruckt.

Finn Sombrutzki und Robin Hertel besuchen an der Elly-Heuss-Knapp-Schule (EHKS) den doppeltqualifizierenden Bildungsgang „BioteQ“. Der bislang einzigartige Bildungsweg führt zum Berufsabschluss als Biologisch-technischer Assistent und – ein Jahr später – zum Abitur.

Schulleiter Jörg Leppin beglückwünschte die beiden Preisträger seiner Schule nach ihrer Rückkehr und dankte auch den unterstützenden Lehrkräften, die die Schüler immer wieder neu motiviert hatten: „Dieser Preis würdigt nicht nur eine tolle Schülerleistung. Er zeigt auch, dass wir mit dem Konzept unseres Bildungsgangs richtig liegen: Die gute Mischung aus Fachwissenschaft, Labor- und Berufspraxis macht eben Lust auf mehr“, sagte Leppin.

Das hat nicht zuletzt auch die Fachhochschule Flensburg bereits erkannt. BioteQ-Absolventen werden bei Aufnahme eines Biotechnologie-Studiums 25 Bonuspunkte, so genannte „Credit Points“, zuerkannt. Sie verkürzen das Studium um nahezu ein Semester.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen