zur Navigation springen

Premiere : Mini-Bibliothek in einer britischen Telefonzelle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bücher-Zelle wurde gestern im Rathaus-Foyer eingeweiht / Kostenloses Leihen, Tauschen und Spenden

shz.de von
erstellt am 20.Nov.2015 | 18:38 Uhr

Neumünster | Es gibt sie weltweit – und jetzt auch in Neumünster: Gestern wurde im Rathaus-Foyer die erste offene Bücher-Zelle eingeweiht. In die rote Telefonzelle, die Mitte der 80er-Jahre aus der Partnerstadt Gravesham nach Neumünster kam, räumten gestern die Senior-Trainer und Bücher-Zellen-Initiatoren Christel Bendfeldt, Christel Kühl und Karl-Hermann Paulsen noch die letzten Bücher hinein. Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras steuerte aus seinem privaten Bücherfundus auch zwei Schmöker bei – ab sofort können Neumünsteraner hier kostenlos Bücher leihen, zurückgeben oder selbst welche spenden.

„Gibt es etwas Entspannenderes als dieses knisternde Geräusch beim Blättern? In Büchern liegt die Seele der gewesenen Zeit“, sagte er. Christel Bendfeldt erläuterte, wie sie auf die Idee gekommen waren und dankte Dr. Klaus Fahrner von der Stadtbücherei, der ebenfalls die Zelle bestückt hatte.

Der Termin war bewusst am bundesweiten Tag des Vorlesens gewählt; passend dazu las Tauras Launiges aus „Business Class“ von Martin Suter über einen Angestellten, der in Erwartung seiner Beförderung nach Feierabend vorfreudig in Büromöbelkatalogen blättert und sich gedanklich schon am Chef-Schreibtisch sieht. Doch seine Chefs sehen, dass er Überstunden schiebt und bescheinigen ihm Unfähigkeit.

Historisch kundig und detailfreudig ließ dann die Bordesholmer Autorin Antje Erdmann-Degenhardt die Zuhörer schmunzeln. Sie vermischte Geschichte und Aktuelles zu Anekdoten, wobei Neumünster mal gut, mal schlechter weg kam – vom Bischof Vicelin bis hin zum Geräuschpegel der Autobahn. „Die Gegend hieß die Hölle, wer durchreiste, machte vorher sein Testament“, war der eine Pol – „Neumünsteraner sind von erfrischender Ehrlichkeit, ohne Getue und Falschheit“, zitierte sie wohlwollend den Journalisten Siegfried Krüger. Sie entführte die Zuhörer zu den geheimen Schäferstündchen Theodor Storms, aber auch zum Straßenpflaster, das Geburtswehen beschleunigt, oder Polizisten, die sich mit der Kettensäge im Apfelbaum zu Tode sägen, und erntete herzlichen Beifall für ihr unkonventionelles Neumünster-Kaleidoskop.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen