zur Navigation springen

Millionenprojekt in Wittorf: Erster Bauabschnitt beendet

vom

Hier stand einst Hamanns Gasthof: Das erste Gewerbe- und Wohnhaus ist fertig

Neumünster | Im Herzen Wittorfs tut sich etwas: Wo vor einem Jahr noch eine riesige Baugrube klaffte, steht jetzt das erste von zwei geplanten Wohn- und Gewerbehäusern, das von den Neumünsteraner Unternehmern Thomas Lorenzen (47) und Michael Sobotta gebaut wurde. Wo Generationen von Wittorfern (und ihren Gästen) in der Traditionsgaststätte Hamanns Gasthof feierten, ist im ersten Bauabschnitt ein Haus im Stil einer Stadtvilla mit exklusivem Wohnraum und zwei Gewerbeflächen im Erdgeschoss entstanden. Investiert wird nach eigenen Angaben eine siebenstellige Summe.

Ein wenig verzögert haben sich die Bauarbeiten durch den langen Winter. "Wir waren Mitte April zwei Monate in Zeitverzug. Dann legten alle los. Als die ersten Mieter einzogen, fehlte die Dämmung noch, und das Haus war noch eingerüstet", sagen Thomas Lorenzen und Makler Jörn Theesen. Auch Restarbeiten wie das Anbringen von Briefkästen, die Montage von Geländern und Pflasterarbeiten mussten noch erledigt werden. Architekt der Gebäude an der Mühlenstraße 8 ist Willem Hain. Entstanden sind auf 1200 Quadratmetern sechs Mietwohnungen und zwei Penthäuser. Im Erdgeschoss sind ein Steuerberater und ein Elektronikfachmarkt eingezogen. "Die Resonanz ist durchweg positiv. Es standen diverse Kaufinteressierte vor der Tür. Es ist aber so, dass die Wohnungen vom Wohneigentümer vermietet werden", sagt Lorenzen.

Noch nicht fertig sind die Außenanlagen. Hier soll nach Auskunft von Thomas Lorenzen bald ein parkähnliches Ambiente entstehen; die großen Kastanienbäume haben sie durch Aufsammeln der Blätter vor der Minimiermotte gerettet.

Damit hat das Projekt Bergfest. Im Frühjahr 2014 soll das zweite Gebäude errichtet werden. Es umfasst acht weitere Wohnungen und zwei bereits vergebene Penthäuser sowie eine Gewerbeeinheit mit Büro- und Praxisflächen im Erdgeschoss.

Lorenzen hat persönliche Erinnerungen an diesen prominenten Standort: "Ich bin als Kind in Wittorf aufgewachsen, das ist für mich der schönste Stadtteil. Ich erinnere mich an viele Fami lienfeiern in Hamanns Gasthof und an die Vogelschießen", sagt Lorenzen, der in Padenstedt wohnt.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen