Polizei : Michael Wilksen nutzt Karrierechance

Michael Wilksen wohnt in Bönebüttel und bleibt Neumünster verbunden.
Michael Wilksen wohnt in Bönebüttel und bleibt Neumünster verbunden.

Polizeidirektor war die Nummer 2 in Neumünster und wird jetzt Chef der Polizeidirektion Ratzeburg

von
02. August 2015, 12:00 Uhr

Polizeidirektor Michael Wilksen (54) verlässt nach knapp fünf Jahren als Leiter des Stabes die Polizeidirektion Neumünster und wird neuer Leiter der Direktion in Ratzeburg. „Das ist eine Karrierechance für mich“, sagte Wilksen, der auf seiner Stelle in Neumünster nicht weiter befördert werden konnte. „Hier bin ich der zweite Mann, dort der Chef“, so Wilksen.

Die 80 Kilometer Fahrt je Tour von seinem Wohnort nennt Wilksen, der mit seiner Frau in Bönebüttel wohnt und eine erwachsene Tochter hat, akzeptabel. „Im höheren Dienst muss man schon mal fahren“, sagte Wilksen, der bei seinen Führungsaufgaben im Landespolizeidienst schon viele unterschiedliche Stationen und Einsatzorte hatte. Neumünster war ein Glücksfall für Wilksen, der auch in Neumünster aufwuchs. Schon der Vater war Polizist. „Wir haben an der Alemannenstraße gewohnt. Wenn mein Vater Wache hatte, habe ich ihm das Brot gebracht“, sagte Wilksen. Die Erfahrungen in der Polizeidirektion an der Alemannenstraße möchte er nicht missen. „Neumünster ist keine langweilige Direktion. Hier ist immer was los. Wenn man Neumünster gemacht hat, ist man prädestiniert für alles“, sagte er.

In Ratzeburg löst er Wolfgang Becker, seinen früheren Chef aus Bad Oldesloer Tagen, ab. Die Polizeidirektion umfasst die beiden „eher ländlichen Kreise Stormarn und Lauenburg mit anderen Aufgaben und Problemen“, so Wilksen. Auf sein neues Büro freut er sich schon: Er hat von dort den direkten Blick auf den Kellersee.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen