Metalldieben ist nichts mehr heilig

rolf ziehm1

23-6738460_23-63864508_1409328499.JPG von
31. Juli 2014, 16:18 Uhr

Mit einer Unverfrorenheit sondergleichen suchen Metalldiebe Neumünsters Friedhöfe heim. Für ein paar Euro Schrottwert zerstören sie Grab- und Kulturdenkmale und schänden dabei die Totenruhe. Solchen Kriminellen ist in der Tat nichts mehr heilig. Das ist einfach nur abstoßend.

Nicht nur der materielle, sondern auch der ideelle Schaden ist gewaltig. Manche Grabbeigaben wie die Tafel in kyrillischer Schrift am Mausoleum sind wohl für immer in den dunklen Kanälen von Schrott-Hehlern verschwunden. Und selbst eine kleine Kupferplatte im Metallwert von vielleicht 30 Euro kostet in der Neuanfertigung und erneuten Restaurierung das Zig-fache.

Ganz schlimm ist, wie den Mitgliedern des Fördervereins mitgespielt wird. Sie engagieren sich, damit ein Stück Friedhofs- und Stadtgeschichte vor dem Verfall gerettet wird, und dann machen skrupellose Diebe alles wieder zunichte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert