Polizeibericht : Messerstiche am helllichten Tag in der Innenstadt

Zekeriya Tural half dem Opfer. Hier im Durchgang zwischen Fabrik- und Linienstraße brach der Mann blutend zusammen.
Foto:
Zekeriya Tural half dem Opfer. Hier im Durchgang zwischen Fabrik- und Linienstraße brach der Mann blutend zusammen.

Nach einem Streit ist gestern Vormittag ein Mann (24) in der Innenstadt blutüberströmt zusammengebrochen.

von
13. Juni 2015, 09:00 Uhr

Neumünster | Nach einem Streit ist gestern Vormittag ein Mann (24) in der Innenstadt blutüberströmt zusammengebrochen. Wahrscheinlich wurde er niedergestochen. Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Tat gegen 10.40 Uhr an der Ecke Wasbeker Straße/Fabrikstraße. Das Opfer wurde von einem Notarzt versorgt und ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus gebracht. Ob Lebensgefahr besteht, war gestern noch unklar. Die Hintergründe der Tat liegen ebenfalls noch im Dunkeln.

Zekeriya Tural (43) betreibt an der Ecke einen An- und Verkaufsladen. Er stand gestern auch eine Stunde nach dem Geschehen noch unter den Eindrücken der Tat. „Ich war gerade in einem Kundengespräch. Da rannte ein junger Mann in meinen Laden, den ich nicht kannte. Er blutete stark an der Brust – da, wo das Herz ist“, erzählte der Geschäftsmann aufgeregt. Zekeriya Tural bat den Verletzten, sich ruhig auf den Boden zu legen und rief sofort die Polizei und den Rettungsdienst. „Ich wollte Erste Hilfe leisten, die Blutung stillen, doch plötzlich ist der junge Mann rausgelaufen“, berichtete der Zeuge.

Draußen rannte der Verletzte nach links in die Fabrikstraße und weiter in den Durchgang zur Linienstraße. Doch bereits nach wenigen Metern, noch bevor er die Bahnunterführung erreichte, brach er zusammen. „Dann kam zum Glück der Rettungswagen“, berichtete der Ladeninhaber.

Die Polizei sperrte den Tatort mit Flatterband ab. Der kleine Stichweg zur Linienstraße blieb bis 14 Uhr unpassierbar; mancher Passant kehrte fluchend um, während die Kriminalbeamten akribisch den Tatort untersuchten. Auch Zekeriya Turals Geschäft wurde erst einmal geschlossen, bis die Spurensicherung ihre Arbeit beendet hatte. Eine Tatwaffe wurde offenbar nicht gefunden.

Parallel lief eine Fahndung nach dem Täter an. Rasch richtete sich der Verdacht gegen einen Neumünsteraner (28). Der wurde wenig später festgenommen. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 9450 zu melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert