zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

12. Dezember 2017 | 17:38 Uhr

Stadthalle : Messe der Marken zog 400 Besucher an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Briefmarkenfreunde tauschten sich gestern in der Stadthalle aus.

Neumünster | Der Briefmarkensammlerverein Neumünster von 1906 hat gestern im Festsaal der Stadthalle seine frühjährliche Tausch- und Verkaufsbörse veranstaltet. Über 400 Philatelisten – der Fachausdruck für Briefmarkenfreunde – stöberten an den Ständen der etwa 20 Händler nach besonderen Marken, Münzen und Ansichtskarten.

„Der Reiz beim Briefmarkensammeln liegt im Strukturieren und Komplettieren, in der Freude über Schnäppchen und der Entschleunigung, die die Beschäftigung mit sich bringt“, erzählte Axel Gutzeit (54) aus Kiel. Der Experte sammelt seit seinem zwölften Lebensjahr und betreibt ein eigenes Geschäft. Mehrere Millionen Marken besitzt der Sammler. Eine besondere ist ihm vor 13 Jahren gestohlen worden – und ist vor kurzem wieder aufgetaucht: „Ein Gutachter wusste von dem Verlust und ist aufmerksam gewesen, als man ihm die Marke zum Schätzen vorgelegt hat.“ Der Wert von Briefmarken ist in einem Spezialkatalog festgehalten, dem sogenannten „Michel“. Ob es eine Marke auf der Messe gab, die intern für Furore gesorgt hat, wird nicht an die große Glocke gehängt, aber „hier liegen echte Werte“, sagte Rainer Hebel, der erste Vorsitzende des Briefmarkensammlervereins. Sein Spezialgebiet sind Marken aus dem Kaiserreich, „ein Sahnestück“ aus der Zeit von 1872-1874 mit allen Zähnen und einem sauberen Stempel hat zum Beispiel einen aktuellen Wert von 2800 Euro. Aber es geht nicht nur um den finanziellen Wert der kleinen Papierschnipsel: „Man muss sich ein umfangreiches Wissen aneignen, dann wird es richtig spannend“, meinte Axel Gutzeit.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen