zur Navigation springen

Ausstellung : „Menschenskinder“ in der Bürgergalerie

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neue Schau wird am Freitag eröffnet: Karl Siebig zeigt Porträts und Ulrike Lohmeyer-Boysen keramische Figuren

von
erstellt am 10.Okt.2013 | 07:00 Uhr

Eine neue Ausstellung wird am morgigen Freitag in der Bürgergalerie an der Esplanade eröffnet. Karl Siebig wird Porträts zeigen und Ulrike Lohmeyer-Boysen keramische Figuren. Der Titel der Ausstellung: „Menschenskinder“.

Karl Siebig beschäftigt sich mit der alten künstlerischen Disziplin des Porträts. Für die Darstellung versucht er, möglichst zwei Kriterien gerecht zu werden: Das Bild soll einerseits Ähnlichkeit präsentieren und andererseits die innere Haltung des Dargestellten reflektieren. In diesem Spannungsfeld sind seine „Gesichtslandschaften“ angesiedelt. Siebig ist in Neumünster geboren und aufgewachsen. Die künstlerische Laufbahn begann mit einer Lehre als Plakatmaler; daran schloss sich ein Studium an der Muthesius-Schule in Kiel an, danach ein Regie-Studium. Einen Namen hat er sich mit Dokumentarfilmen und Beiträgen für den NDR und andere Fernsehsender gemacht. Mit einer eigenen Ausstellung war er 2009 im Saldern-Haus.

Das Berührungsfeld mit der Keramikerin Ulrike Lohmeyer-Boysen ist die künstlerische Ausbildung in Kiel: Beide sind Absolventen der Muthesius-Schule.

Beim Modellieren mit Ton wächst bei Ulrike Lohmeyer-Boysen die Idee. Die Vorstellung nimmt langsam Gestalt an, verändert sich, lässt auch Zufälle zu, wird schließlich für gut befunden. Die Oberflächenbehandlung mit Metalloxiden und Glasuren so wie der Brand bei 1200 Grad vollenden die Arbeit: Dargestellt werden Menschen– verharrend in einer Bewegung. Die Ausstellung ist bis zum 2. November zu sehen und wird morgen um 19 Uhr mit der Kunsthistorikerin Agnes Köhler eröffnet. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonnabend von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen