zur Navigation springen

Über Ungarn nach Schleswig-Holstein : Sonderzug mit 400 Flüchtlingen in Neumünster angekommen

vom

Am Morgen rollte der Sonderzug am Bahnhof ein. Neumünsteraner empfingen die Flüchtlinge mit Transparenten und Essen.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 09:55 Uhr

Neumünster | Rund 400 Flüchtlinge haben am Montagmorgen gegen 6.45 Uhr mit einem Sonderzug aus Bayern Neumünster erreicht. Dort wurden sie von der privaten Initiative „Hilfe für die Flüchtlinge in Neumünster“ und dem Landesamt für Ausländerangelegenheiten begrüßt und anschließend mit mehreren Bussen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Boostedt und Neumünster gebracht.

Die Flüchtlinge kamen am Wochenende über Ungarn mit Sonderzügen nach München und fuhren dann weiter nach Schleswig-Holstein. In Ungarn waren sie bis Samstag festgehalten worden. Dann hatten Österreich und Deutschland der Weiterreise der Flüchtlinge in ihre Länder zugestimmt.

Neumünsteraner empfingen die Flüchtlinge mit Decken, Kleidung, Essen, aber auch Luftballons, Stofftieren und Transparenten. Vor Ort war auch Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt. Das Landesamt für Ausländerangelegenheiten setzte Dolmetscher ein.

Mit Plakaten und Luftballons begrüßten diese Neumünsteraner die Flüchtlinge.

Mit Plakaten und Luftballons begrüßten diese Neumünsteraner die Flüchtlinge.

Foto: Daniel Friederichs
 

„Trotz der sehr angespannten Unterbringungskapazitäten gelang es durch das enge Zusammenwirken des Landesamtes für Ausländerangelegenheiten, des Deutschen Roten Kreuzes und der Landespolizei weiterhin, die neu hinzukommenden Flüchtlinge sicher und angemessen unterzubringen“, teilte Polizei-Pressesprecher Matthias Glamann mit.

Ein Sonderzug, der mit Flüchtlingen in Neumünster ankommt.

Ein Sonderzug, der mit Flüchtlingen in Neumünster ankommt.

Foto: Thomas Nyfeler
 

In den vergangenen Tagen hatte das Land mit über 800 Flüchtlingen die bisher größte Zahl an einem Wochenende verzeichnet. Dazu zählen auch die rund 400 Menschen, die Montag Neumünster erreichten.

Viele Flüchtlinge sind nach der langen Reise erschöpft.

Viele Flüchtlinge sind nach der langen Reise erschöpft.

Foto: Thomas Nyfeler
 

Wo kommen die Flüchtlinge in Schleswig-Holstein an? shz.de zeigt die Erstaufnahme-Einrichtungen im Land auf einer Karte.

rot = bestehende Erstaufnahme-Einrichtungen, blau= Übergangserstaufnahmeeinrichtungen, gelb = Einrichtungen in Planung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert