zur Navigation springen

Schillsdorf : Mehr Licht für Bokhorster Straßen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neue Straßenbeleuchtung wird abends herunter geregelt Auch Zweifamilienhaus-Grundstücke sind im neuen Baugebiet geplant.

Neumünster | Die Straßenbeleuchtung in Schillsdorf soll neu geregelt werden. Bisher schaltet sich jede zweite Lampe um 22 Uhr ab. Viele Bürger haben bemängelt, dass durch diese Regelung zu große unbeleuchtete Bereiche entstehen. Jetzt ist geplant, dass die neuen LED-Leuchten ab 22 Uhr auf 40 Prozent Leistung heruntergefahren werden und keine Leuchte mehr abgeschaltet wird.

Die Pläne für ein kleines Neubaugebiet westlich der Bokhorster Dorfstraße liegen bereits einige Jahre in der Schublade der Gemeinde Schillsdorf. „Eine ursprünglich an das Baukontingent der Gemeinde gekoppelte Erschließung mit seinerzeit sieben geplanten Grundstücken hätte sich nicht gerechnet“, erklärte Schillsdorfs Bürgermeister Heinrich Danker Dienstag während der Gemeindevertretersitzung. Inzwischen darf die Gemeinde nach der Landesbauordnung wieder Bauplätze ausweisen. Damit können in dem Planungsgebiet zwischen den Straßen Schwarzer Weg und Am Sportplatz bis zu 15 neue Grundstücke entstehen (der Courier berichtete).

Geplant sind Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Baugrenzen sollen dabei so flexibel gestaltet werden, dass Wünschen von Bürgern nach Zweifamilienhausgrundstücken in einem Teilbereich entsprochen werden kann. „Trotzdem sind die sogenannten Baufenster und Grenzen so geplant, dass der dörfliche Charakter erhalten bleibt“, erklärte Planer Uwe Czierlinski.

Außerdem wurden in der Sitzung die Wahlen von Schillsdorfs neuem Gemeindewehrführer Thomas Prien und Barne Schnoor als stellvertretendem Wehrführer bestätigt. Heinrich Danker vereidigte die beiden neuen Ehrenbeamten und dankte für die Bereitschaft, die Leitungsverantwortung in der Wehr zu übernehmen.

Für Unmut und Ärgernisse sorgen zurzeit wieder Müllentsorgungen in der Gemeinde: Tische, Stühle, blaue Säcke, allein in der vergangenen Woche 16 Altreifen, die im Knick entsorgt wurden. „Das ist ärgerlich“, meinte Danker. Auch sonst liegt inzwischen wieder einiger Unrat in den Knicks. Häufig seien es bekannte Fastfoodverpackungen und Tüten, die vom Wind durch die Lande geweht werden. Am 21. März wollen sich die Schillsdorfer zum Müllsammeln treffen. Beginn und Treffen ist um 10 Uhr in Busdorf auf Hof Schnoor, in Hüttenwohld bei Thomas Prien, in Bokhorst bei Hans-Henning Möllhoff und im Ziegelhof mit Heinrich Danker.

 




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen