zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. Oktober 2017 | 01:41 Uhr

Mehr Bewerber für weniger Lehrstellen

vom

Heute beginnt das neue Ausbildungsjahr / 568 Plätze sind noch frei

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Neumünster | Heute starten auch in Neumünster viele Jugendliche ins Berufsleben: Vor allem im Handwerk beginnt das neue Ausbildungsjahr. Die aktuellen Daten der Agentur für Arbeit zeigen, dass das Verhältnis von Angebot und Nachfrage wieder etwas ungünstiger geworden ist: Einem leichten Rückgang bei den angebotenen Lehrstellen steht ein deutliches Plus der Bewerberzahlen gegenüber.

4223 Schulabgänger gibt es im Agenturbezirk (Stadt Neumünster und Kreis Rendsburg-Eckernförde). 2184 Jugendliche und junge Erwachsene suchten über die Arbeitsagentur einen Ausbildungsplatz. Das sind 188 oder gut 9 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Die Betriebe meldeten dagegen 1914 Lehrstellen - das sind 71 weniger als im Juli 2012.

Trotz der vergleichsweise hohen Bewerberzahl fällt es den Betrieben zunehmend schwerer, einen geeigneten Auszubildenden zu finden. Probleme haben vor allem die weniger beliebten Berufsbilder, etwa im Lebensmittelhandwerk. Wunsch und Wirklichkeit passen oft nicht zusammen. Die Folge: Es gibt immer noch 568 unbesetzte Lehrstellen und gleichzeitig nicht versorgte Bewerber.

Arbeitsagenturchef Carsten Ludwig appellierte daher gestern an Arbeitgeber und Jugendliche, einfach mal umzudenken. Die Arbeitgeber sollten ihre eigenen Anforderungen und Auswahlkriterien überdenken.

Ludwig: "Die Noten im Schulzeugnis sind nicht immer allein aussagekräftig. Viele motivierte Jugendliche entwickeln sich während der Ausbildung." Die jungen Leute, die noch keine Lehrstelle gefunden haben, sollten sich nach Alternativen zu ihrem Wunschberuf umschauen. Die freien Angebote in oftmals nicht so bekannten Berufen ziehen sich durch alle Branchen. Ludwig: "Es ist noch ganz viel möglich."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen