zur Navigation springen

Boostedt : Mehr als 100 Gäste kamen zum CDU-Neujahrsempfang

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Über 100 Besucher waren der Einladung des CDU-Ortsverbandes Boostedt gefolgt und hatten sich zum Neujahrsempfang im Hof Lübbe eingefunden.

Über 100 Besucher waren der Einladung des CDU-Ortsverbandes Boostedt gefolgt und hatten sich zum Neujahrsempfang im Hof Lübbe eingefunden. Neben den Vertretern verschiedener Vereine sowie Politikern umliegender Gemeinden begrüßte der Ortsvorsitzende Jürgen Dethlefsen auch Neumünsters Stadtpräsidenten Friedrich-Wilhelm Strohdiek und die Fraktionsvorsitzende der Neumünsteraner CDU-Rathausfraktion in Neumünster, Babett Schwede-Oldehus.

In seiner Rede ging Dethlefsen auf die Ereignisse des vergangenen Jahres ein. „Die CDU ist in Boostedt-Rickling mit 51,01 Prozent als Sieger mit der absoluten Mehrheit aus der Wahl hervorgegangen. Sie hat aber nach dem in Schleswig-Holstein geänderten Zählverfahren nicht die absolute Mehrheit an Sitzen im Gemeinderat. Das neue Zählverfahren gehört abgeschafft“, forderte der Ortsvorsitzende. Außerdem ging er auf die sogenannte Amtsumlage ein. „Sowohl im Personal- und Finanzausschuss als auch im Amtsausschuss der Amtsverwaltung Boostedt-Rickling hat Boostedt mit jeweils 40 Prozent die höchsten Beiträge der sechs Gemeinden zu tragen. Die vier kleineren Gemeinden können aber mehrheitliche Abstimmungsergebnisse erreichen. Es kann nicht sein, dass Boostedt bei der Vergabe wichtiger Positionen leer ausgeht, aber bei der Amtsumlage Platz eins belegt und das mit großem Abstand“, meinte Dethlefsen. „Man sollte einmal durchrechnen, ob ein Ausstieg aus der Amts-Gemeinschaft hin zu einer Verwaltungsgesellschaft nicht der kostengünstigere und bessere Weg für Boostedts Zukunft sein könnte“, merkte er an.

Gastredner Tobias Koch, der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, stellte zu Beginn seiner Rede seine Verbundenheit zu Boostedt durch seine Bundeswehrausbildung in der Scholtz-Kaserne und seine Märsche zum Truppenübungsplatz Boostedt heraus. In seinem Referat erläuterte er die Nachteile der CDU durch die vorgezogenen Neuwahlen, um dann auf die Möglichkeiten in einer Opposition einzugehen. „Die Opposition kann durchaus auf die Regierung Druck aufbauen, der positive Ergebnisse liefert. Ein Beispiel dafür ist die Diskussion über die Finanzierung der Landesstraßen. Die CDU hatte 60 Millionen Euro als Sofortprogramm gefordert, die zunächst von der Opposition abgelehnt wurden. Am Ende sind in mehreren Schritten 36 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden“, so Koch. Er kam zu dem Schluss „Opposition ist nicht nur Mist, sondern kann etwas bewirken“. Jürgen Dethlefsen bedankte sich bei dem Referenten für seine Ausführungen mit einem kleinen Geschenk und wünschte allen Anwesenden für das neue Jahr Gesundheit, Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen