zur Navigation springen

Nixen-TV : Meerjungfrauen live im NDR-Fernsehen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Silvana Schlapmann und ihre „Meer-Deerns“ werden am Montag live mit Unterwasserkameras gefilmt

Neumünster | Sie sehen aus wie Arielle und bilden einen besonderen Verein: Seit Mai 2014 schwimmen Silvana Schlapmann und ihre „Meer-Deerns“ mit  stilechten Nixen-Flossen. Jetzt kommen die Meerjungfrauen aus Neumünster zum ersten Mal ins Fernsehen: Am Montag, 29. Februar, werden sie zwischen 16.10 und 17.10 Uhr in der Sendung „Mein Nachmittag“ live im NDR-Fernsehen zu sehen sein – in der Rubrik „Tietzer kommt“.

„Wir haben uns riesig gefreut, als wir hörten, dass das klappt“, sagt Silvana Schlapmann, die die „Meer-Deerns“ gründete, weil ihre Tochter Jette schon immer wie eine Meerjungfrau schwimmen wollte (www.meerdeerns.org). Mittlerweise sind es fast 40 schwimmende Mädels, die es faszinierend finden, mit der Monoflosse zu schwimmen und zu tauchen – was schon eine Umstellung ist. Es erfordert Ausdauer, Kraft und Körperspannung – trainiert wird einmal pro Woche, damit es am Ende elegant und ästhetisch wirkt.

Der NDR ist am Montag ab etwa 13 Uhr vor Ort; für die Dreharbeiten wird die große Halle mit dem Schwimmerbecken im Bad am Stadtwald für den Publikumsverkehr gesperrt sein. „Das ist schon etwas Besonderes. Das NDR-Unterwasserteam Kiel ist mit speziellen Kameras dabei. Wir erhoffen uns sensationelle Aufnahmen“, sagt Iris Woggan vom NDR Hamburg, die für „Mein Nachmittag“ verantwortlich zeichnet.

Der Reporter Sven Tietzer wird in der Sendung die Herausforderung annehmen und in einen Flossen-Anzug steigen, den Silvana Schlapmann extra für ihn anfertigt. Geplant sind auch Interviews mit den Nixen, die ihre Leidenschaft fürs Meerjungfrau-Dasein erklären werden. Außerdem dabei: die „Miss Mermaid Germany“, Vanessa Reder (26) aus Kiel, mit ihrer Muschelkrone.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Mär.2016 | 18:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert