zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

12. Dezember 2017 | 17:23 Uhr

Mauersegler fühlen sich wieder wohl

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Erfolgreiche Artenschutz-Maßnahme an der Ringstraße / Die Brutkolonie des geschützten Vogels ist auf 52 Paare angestiegen

von
erstellt am 05.Aug.2015 | 18:19 Uhr

Die jahrelangen Bemühungen um den Erhalt der Mauersegler-Kolonien in der Stadt tragen Früchte: Die vor neun Jahren an Gebäudefassaden der Ringstraße angebrachten Nisthilfen werden von den eleganten Fliegern offenbar gern angenommen. Der Bestand der Vögel in der Stadt nimmt wieder zu. Das stellte sich jetzt bei einer Bewertung der Nisthilfen durch eine von der Stadt beauftragte Biologin heraus.

Während in den ersten Jahren nach der Installation der Bruthilfen an der Ringstraße nur wenige Paare die Kästen annahmen, sind aktuell 52 der 54 Kästen besetzt. Dies entspricht rund einem Zehntel des gesamten bekannten Brutbestandes in Neumünster. Bei einer Zählung vor vier Jahren wurden insgesamt 476 Brutpaare im Stadtgebiet registriert.

Die Nisthilfen waren 2006 im Zuge einer Fassadensanierung an drei Mehrfamilienhäusern im Bereich Ringstraße/ Ecke Brachenfelder Straße installiert worden. Mit Unterstützung der Stadt des Umwelt-Fördervereins NUN, dem Nabu und dem Hauseigentümerpaar Regina und Peter Gielow waren 54 auf die Mauersegler zugeschnittene Nistkästen installiert worden.

Weil bei der Fassadensanierung viele Spalten, Nischen und Vorsprünge wegfallen, finden Mauersegler in den Städten immer seltener geeignete Brutmöglichkeiten vor. Durch die Installation der Nisthilfen standen der Art wieder viele Brutmöglichkeiten zur Verfügung.

Die starke Zunahme an der Ringstraße lässt sich nach Auskunft der Biologin Natascha Gaedecke einerseits auf Zuwanderung aus anderen Gebieten Neumünsters erklären, andererseits finden sich aber auch Zeichen für einen Anstieg der Zahl der Brutpaare im gesamten Stadtgebiet. Letztlich lässt sich dies aber lediglich durch eine erneute Zählung im Stadtgebiet sicher belegen, räumte die Expertin ein. Nach ihrer Einschätzung handelt es sich in der Ringstraße um eine für Schleswig-Holstein ungewöhnlich große Kolonie. Die hohe Belegungsquote der Kästen zeige, dass bei den Mauerseglern in Neumünster der Mangel an geeigneten Nistgelegenheiten die einzige Ursache für den Bestandsrückgang gewesen sei.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen