zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 18:23 Uhr

A7 : Massenkarambolage auf der Autobahn

vom

40-Tonner rast ins Stauende und schiebt Laster und fünf Autos zusammen. Nur vier Leichtverletzte, aber enormer Schaden.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 07:43 Uhr

Neumünster | Eine kleine Unachtsamkeit war gestern offenbar die Ursache für einen schweren Unfall auf der Autobahn 7. Insgesamt waren zwei Lastwagen und fünf Autos in die Karambolage verwickelt. Wie durch ein Wunder wurden von den acht Fahrzeuginsassen nur vier leicht verletzt.

Laut Polizei fuhr ein Tieflader (40-Tonner) gegen 11.30 Uhr an der Anschlussstelle Neumünster-Nord auf die A 7 Richtung Norden. Wenig später übersah der Fahrer (43) kurz vor dem Bordesholmer Dreieck offenbar einen Stau, der sich dort vor einer Tagesbaustelle gebildet hatte und raste in das Stauende. Dabei touchierte er einen anderen 40-Tonner, der gerade langsam auf das Stauende zufuhr.

Der Fahrer (40) des vorausfahrenden Lkw sah das Unglück im Rückspiegel kommen und zog sein schweres Gefährt sofort nach rechts, um noch in letzter Minute Richtung Standspur auszuweichen. Dennoch riss der Laster des Unfallfahrers die gesamte linke Fahrzeugseite des vorausfahrenden Lkw auf und schob dann noch weitere fünf Autos zusammen. Alle beteiligten Verkehrsteilnehmer - es waren insgesamt acht - hatten großes Glück. Letztendlich wurden vier Menschen leicht verletzt, drei mussten ins FEK eingeliefert wurden.

Allerdings entstand durch den Unfall ein enormer Sachschaden. Die Autobahnpolizei geht in einer ersten Schätzung von mehreren hunderttausend Euro aus.

Nach dem Unfall musste die Autobahn Richtung Norden voll gesperrt werden. Dadurch staute sich der Verkehr zeitweise bis zu 20 Kilometer zurück. An der Anschlussstelle Neumünster-Süd fuhren auch zahlreiche Verkehrsteilnehmer ab, was wiederum zu zäh fließendem Verkehr auf der Altonaer Straße und dem Ring führte. Gegen 13 Uhr wurde eine Fahrspur der A 7 wieder freigegeben.

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten auf der Autobahn dauerten jedoch noch bis nach 17 Uhr an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen