zur Navigation springen

Krimi : „Maskenmann“: In Nortorf wird gedreht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Schauspieler Tobias Moretti, Komparsen, Kameramänner, Licht- und Tontechniker waren in der Innenstadt für einen ZDF-Krimi unterwegs.

Nortorf | „Achtung Aufnahme, Ruhe bitte und Action“ – den ganzen Tag waren Teile von Nortorfs Innenstadt in der Hand eines Filmproduktionsteams, dass dort einige Szenen für den ZDF-Fernsehfilm „Der Maskenmann“ drehten. Hauptdarsteller ist Tobias Moretti, bekannt aus Filmen wie „Das finstere Tal“ und natürlich der Fernsehserie „Kommissar Rex“.

Diverse Parkverbotsschilder ließen bereits einige Tage vorher erkennen, dass etwas nicht Alltägliches in der Nortorfer Innenstadt passieren sollte. Unter anderem bestand für den Drehtag in der gesamten Kleinen Mühlenstraße absolutes Halteverbot und auch der Parkplatz hinter dem alten Edeka-Markt war gesperrt. Dort herrschte dann auch ein Kommen und Gehen von Schauspielern, Komparsen, Kameramännern, Licht- und Tontechnikern sowie dem gesamten Produktionsteam. „Wir stehen hier mit rund 15 Fahrzeugen und davon brauchen wir alleine vier Laster für die Technik“, erklärt der Produktionsleiter Ulrich Stiehm, von der Produktionsfirma „Jumping Horse Film“, die für diesen Film im Auftrag des ZDF arbeitet. Insgesamt sind inklusive Catering und den Helfern, die sowohl den Fußgänger als auch den Autoverkehr „regeln“ zwischen 30 und 40 Leute im Einsatz.

„Fünf Wochen mit insgesamt 24 Drehtagen sind für die Dreharbeiten geplant“, berichtet Stiehm. Bereits zuvor wurden zwei Tage im Waldheim am Brahmsee gedreht. „Mir sagte die Location dort sehr zu und dann haben wir uns natürlich weitere Drehorte in der Umgebung ausgesucht“, erklärt er die Wahl Nortorfs. Neben einer Woche in Schleswig-Holstein werden weitere vier Wochen in Berlin und Umgebung gedreht. Auch Nortorfs Bürgermeister Horst Krebs schaute den Dreharbeiten interessiert zu. „Als wir gefragt wurden, ob wir hier die Dreharbeiten genehmigen würden, haben wir sofort zugestimmt“, erzählt Krebs. Sämtliche Details konnten schnell mit dem Ordnungsamt abgestimmt werden, so dass der Produktion von unserer Seite aus nichts im Wege stand.

Der Inhalt des Films beruht auf einer wahren Begebenheit. Ein deutscher Serienmörder und Triebtäter, dem mindestens drei Morde und mehr als 40 Sexualdelikten an Kindern zugeschrieben wurden, verübte seine erste bekannt gewordene Tat in Jahr 1992. Seine Tatorte waren meist Schullandheime, aber auch in Zeltlager, Privathäuser und andere Orte. In der Presse wurde er bald Maskenmann oder auch schwarzer Mann genannt. Nach seiner Verhaftung im April 2011 gestand er drei Morde, bei zwei weiteren besteht immer noch Tatverdacht.

„Der Film wird sich aber nicht hauptsächlich um den Täter drehen, sondern die Geschehnisse aus der Sicht einer Familie schildern, deren Sohn verschwunden ist“, verrät der Produktionsleiter. Wochen später wird das Kind tot in einem Waldstück aufgefunden. Nachdem die Polizei die Ermittlungen mangels Spuren und Hinweisen eingestellt hat, versucht der Vater des Jungen (gespielt von Tobias Moretti) selber den Mord an seinem Sohn aufzuklären.

„Der Maskenmann“ wird dann im Rahmen der Montagabend-Filme um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt werden.

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2015 | 16:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen