zur Navigation springen

Einfeld : Maskenmänner nahmen Rentner gefangen und raubten das Haus aus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Drei maskierte Täter drangen in ein Haus am Seewisch ein, zwangen ein Rentner-Ehepaar zur Herausgabe von Wertsachen und fesselten es dann

Neumünster | Die Kriminellen werden immer brutaler: Ein Rentner-Ehepaar in Einfeld wurde in der Nacht zu Dienstag zum Opfer eines besonders schlimmen Raubüberfalls. Drei bislang unbekannte maskierte Täter nutzten laut Polizeibericht gegen 1 Uhr die Gelegenheit, in das Haus am Seewisch einzudringen, als die Frau (73) draußen auf der Terrasse nach dem Rechten sehen wollte. Der Bewegungsmelder war angegangen. Ihr Mann (75) saß zu dem Zeitpunkt im Wohnzimmer.

Mit Gewalt zwangen die Täter die Frau dazu, ihnen zu sagen, wo sie Wertsachen aufbewahrt. In einem Tresor fanden die Täter dann laut Polizeisprecher Rainer Wetzel einen „erheblichen Bargeldbetrag sowie Schmuck im Wert eines fünfstelligen Betrages“.

Das Ehepaar wurde gefesselt und in einen Raum gesperrt. Erst gegen 3.30 Uhr gelang es der Frau, die Fesseln zu lockern und um Hilfe zu rufen. Da hatten die Räuber schon das Weite gesucht. Das Ehepaar musste medizinisch versorgt werden. Eine Aufnahme im Krankenhaus war aber nicht erforderlich.

Gestern Vormittag rückte die Polizei mit einem größeren Aufgebot zur Spurensicherung am Seewisch an. Vor dem Haus lag der Tresor, den die Beamten schließlich abtransportierten. Auch Reifenspuren in der Umgebung wurden gesichert. Ermittler gingen von Haus zu Haus, um mögliche Zeugen nach ihren Beobachtungen zu befragen. Die meisten Anwohner reagierten geschockt, dass ein derartiges Verbrechen in ihrer Nachbarschaft geschehen war.

Ein Nachbar, der nicht namentlich genannt werden möchte, berichtete, vor längerer Zeit habe nachts jemand bei ihm Sturm geklingelt. Er habe jedoch nicht die Haustür geöffnet, sondern nur aus einem Fenster gesehen. Dabei sei er dann mit einem Laserpointer geblendet worden. Er habe sofort die Notrufnummer 110 gewählt, aber die wenig später eintreffende Polizei habe keine Verdächtigen angetroffen. „Das ist alles wirklich sehr besorgniserregend“, sagte der Mann gestern.

Da die drei Räuber bei der Tat maskiert waren, ist eine Beschreibung schwierig. Laut Zeugenaussagen waren allerdings zuvor drei Männer in der Nähe des Tatortes gesehen worden. Die Kriminalpolizei in Neumünster ermittelt wegen schweren Raubes und bittet um Hinweise unter Tel. 94  50.

Die Ermittler fragen: Wer hat Beobachtungen gemacht, etwa verdächtige oder fremde Personen oder Fahrzeuge auch in den Tagen vor der Tat im Bereich Seewisch/ Seekamp/ Uferstraße/ Dorfbucht, die mit dem Raub in Zusammenhang stehen könnten? Die Polizei prüft auch, ob es Zusammenhänge mit ähnlichen Taten in den vergangenen Wochen und Monaten in Schleswig-Holstein gibt, sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel.

Der Fall erinnert an den brutalen Raub im Hotel Kühl in Gadeland im Februar. Dort war der Täter in das Hotel an der Segeberger Straße eingedrungen und hatte Räume durchsucht. Als er keine Beute fand, nahm er sich den Bewohner (73) vor, der vor dem Fernseher eingeschlafen war. Der Täter forderte Geld und schlug den Mann ins Gesicht, weil er nichts Bares im Haus hatte. Geschnappt wurde er nicht.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jun.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen