zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. August 2017 | 18:12 Uhr

Kleinflecken : Marktkunden bleiben aus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Händler auf dem Wochenmarkt sind unzufrieden mit dem Standort am Kleinflecken.

Seit einem Monat findet der Wochenmarkt nun auf dem Kleinflecken statt, weil auf dem Großflecken gebaut wird. Vielen Marktbetreibern setzt der Standortwechsel finanziell zu, die Kundschaft fehlt.

„Ich bin stinksauer, es läuft überhaupt nicht. Am Dienstag hatten wir 80 Prozent Einbußen. Der Markt ist zu weit weg, viele Kunden kommen nicht hier her. Und für Ältere ist der Weg einfach zu beschwerlich. Morgen kommen wir gar nicht“, schimpfte gestern Dieter Graupner, seit 25 Jahren angestellter Verkäufer beim Fischstand Edith Will. Ins selbe Horn stieß der Neumünsteraner Jörg Schwarzer, Chef der Schwarzer-Käsespezialitäten: „Es sind deutlich weniger Kunden hier, viele Ältere schaffen den Weg aus der Innenstadt nicht. Es fehlt auch die Kundschaft zur Mittagspause. Normalerweise verkaufen wir zu viert, nun sind wir zu dritt. Einige Kunden sind vom Kleinflecken als Standort zwar begeistert, aber davon kann ich meine Rechnungen auch nicht bezahlen. Wir hoffen, dass wir bald wieder auf den Großflecken können.“ Die Kundin Helga Wilschek, eine ältere Dame, hofft das ebenfalls: „Der Weg hierher ist einfach zu weit. Das Geschleppe mit den Tüten ist sehr schwer.“

Vural Caliskan, Inhaber eines Obst,-Gemüse und Südfrüchtestandes, sieht auch künftig keinen Aufschwung: „Es wird nicht besser werden. Etwa die Hälfte der Kundschaft fehlt. Dienstag war absolute tote Hose. Ich bin auch verärgert darüber, dass uns die Pistole auf die Brust gesetzt wurde, was den Markt am Sonnabend betrifft. Da gab es keinerlei Einverständnis von der Seite der Marktbetreiber. Es hieß: Entweder ihr kommt morgen zum Kleinflecken oder ihr bleibt zu Hause.“

Heute findet der Wochenmarkt wegen der Schlemmerköste ebenfalls auf dem Kleinflecken statt. „Solche Events stören den Betrieb. Die Stadt wird es schaffen, und den Wochenmarkt irgendwann ganz vernichten“, befürchtete Caliskan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen