zur Navigation springen

Stoffköste : Markt findet erstmals am Sonnabend statt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Citymanager Michael Keller erwartet mehr als 10 000 Besucher auf dem Kleinflecken / Parkplatzsituation könnte zum Problem werden

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2014 | 09:00 Uhr

Neumünster | Es ist der größte Stoffmarkt Schleswig-Holsteins: Zum fünften Mal findet am 8. März von 11 bis 17 Uhr die Stoffköste auf dem Kleinflecken statt. „Erstmals an einem Sonnabend. Wir hoffen, dass die Besucher dann anschließend in die Innenstadt zum Einkaufen gehen“, sagt Citymanager Michael Keller. Er stellt mit seinem Team und mit dem Museum Tuch + Technik die Veranstaltung auf die Beine und erwartet über 10 000 Besucher aus ganz Norddeutschland und Dänemark.

Mehr als 150 Aussteller mit unzähligen Stoffen in allen erdenklichen Farben und Mustern preisen an dem Tag ihre Waren dem Publikum an. „Die Stoffköste ist eine Fachköste, und das wollen wir auch nicht verwässern“, sagt Keller. Dennoch gibt es ein Rahmenprogramm. Für die Kinder steht eine Hüpfburg bereit, die Happy Schwale Jazz-Band sorgt mit ihrer Musik für gute Laune, es gibt ein Gewinnspiel und fürs leibliche Wohl ist mit diversen Angeboten gesorgt.

Das Museum bietet von 11 bis 17 Uhr ebenfalls ein abwechslungsreiches Programm. Der Spinnkreis Tungendorf präsentiert das Spinnrad „Küstenspinner“, das in Eckernförde von Menschen mit Behinderungen hergestellt wurde. Außerdem zeigen die Spinnerinnen den Besuchern eine Kardiermaschine, mit der Wollfasern gekämmt werden, Handweberinnen führen die Handwebstühle des Museums vor und Kinder können an einem kleinen Spinnrad üben. Einen Euro Rabatt auf den Eintrittspreis erhalten Besucher, die das Kösten-Faltblatt vorzeigen, das an dem Tag verteilt wird.

Probleme könnte die Parkplatzsituation bereiten. Keller: „Der Sager-Parkplatz und das Parkhaus am Bahnhof stehen wegen der Bauarbeiten nicht mehr zur Verfügung. Es wird eng.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert