zur Navigation springen

Karriere : Maren Andresen sitzt im Bäcker-Präsidium

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsteranerin wurde als erste Frau überhaupt in dieses Gremium gewählt

von
erstellt am 10.Okt.2015 | 17:00 Uhr

Neumünster | Das hat noch keine Frau in Deutschland geschafft: Maren Andresen (45) wurde in das Präsidium des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks gewählt. Damit gehört die Neumünsteranerin zu den obersten Repräsentanten des Deutschen Bäckerhandwerks.

„Ich freue mich sehr über diese Wahl und auf die spannenden Aufgaben. Im Präsidium kann ich ein bisschen mitgestalten und werde künftig noch häufiger in Berlin sein“, sagte Maren Andresen zum Courier. Sie ist gelernte Bäckermeisterin und Betriebswirtin und leitet zusammen mit ihrem Mann Stefan den Familienbetrieb Bäcker Andresen (20 Filialen in Neumünster, Kiel, Bordesholm, Rendsburg, Itzehoe, Bad Bramstedt und Kaltenkirchen).

Bereits seit 2013 ist sie Landesinnungsmeisterin von Schleswig-Holstein und vertritt die Anliegen der Betriebe in diversen Gremien auf Bundesebene. Seit Jahren engagiert sie sich in der Förderung der Ausbildung in ihrem Handwerk. Neben der Abnahme der Prüfungen in Schleswig-Holstein gehört sie auch zur Jury der jährlichen Deutschen Bäckermeisterschaft in der Akademie in Weinheim.

Nach Angaben des Innungsverbands „wurden ihre Durchsetzungskraft und ihr Verhandlungsgeschick mit der Wahl ins Präsidium belohnt“ – und zwar mit einem überzeugenden Ergebnis von 82 Prozent der Stimmen. Der scheidende langjährige Präsident des Deutschen Handwerks Peter Becker formulierte es so: „Eine gute Wahl – jetzt wird der Zentralverband in Zukunft weiblich, feminin und sexy.“

Auf der Hauptversammlung wurde Maren Andresen außerdem zur Vorsitzenden der Werbegemeinschaft des deutschen Bäckerhandwerks gewählt. In diesem Gremium werden die Weichen für wichtige Maßnahmen für das Marketing gestellt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen