zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. August 2017 | 14:18 Uhr

Probefahrt : Mal grüne und mal rote Welle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Wie gut funktioniert die neue Verkehrsführung durch die Johannisstraße? Der Courier hat den Test gemacht.

Neumünster | Es ist Mittagszeit: Der Verkehr in der Innenstadt hält sich in Grenzen. Von der Kreuzung Gänsemarkt/Christianstraße aus fahren wir stadtauswärts den Kuhberg entlang. Die Ampel vor der Einmündung zur Kieler Straße zeigt rot. Vor uns stehen zwei weitere Autos. Bei grün fahren beide geradeaus weiter zum Adenauer-Platz. Ob sie die neue Verkehrsführung noch nicht kennen? Die Hinweisschilder springen nicht jedem sofort ins Auge.

Wir biegen nach rechts in die Kieler Straße und dann gleich wieder links in die Johannisstraße ein. Doch die grüne Welle nutzen nur wir. Niemand folgt uns. Staus in der Einbahnstraße bleiben aus. Die nächste Ampel bei der Abbiegung zur Rendsburger Straße zeigt wieder grün. Trotzdem müssen wir kurz bremsen, denn eine Mercedes-Fahrerin hat die neue Einbahnstraßen-Regelung übersehen und kommt uns entgegen. Zum einzigen Mal während des Tests hören wir jemanden hupen. Bei der Bahnhofsunterführung wird die Zeit gestoppt: 2 Minuten und 18 Sekunden brauchen wir für die knapp 580 Meter lange Strecke. Das war die schnellste von drei Fahrten. Bei einem weiteren Versuch am Nachmittag erwischen wir hingegen eine rote Welle. Überall müssen wir anhalten, obwohl sich das Verkehrsaufkommen im Vergleich zum Mittag kaum unterscheidet. Die Stoppuhr hält bei 3 Minuten und 43 Sekunden! Über eine Minute mehr als vorher.

Danach testen wir die Route um den Adenauer-Platz. Sie soll eigentlich nur von Anliegern oder Reisenden genutzt werden. Das Ergebnis: Für die knapp 20 Meter kürzere Strecke brauchen wir nur 2 Minuten und 30 Sekunden. Der Weg kann aber auch deutlich länger dauern, wenn mehr Busse und Taxen unterwegs sind oder man vorm Abbiegen aus dem Kuhberg warten muss.

Bei der Route stadteinwärts hat sich kaum etwas geändert. Autofahrer müssen aber am Bahnhof Acht geben. Mehrmals beobachten wir, wie Autofahrer auf der rechten Spur stehen bleiben und links blinken, weil sie doch weiter in die Innenstadt wollen. Sie müssen sich im Reißverschlussverfahren nach links einfädeln. Hier ist gegenseitige Rücksichtnahme gefragt.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen