zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Dezember 2017 | 00:08 Uhr

Feiertag : Mai-Umzug war friedlich und familiär

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am Tag der Arbeit gingen über 250 Menschen auf die Straße. Am Gewerkschaftshaus feierten noch viele mehr ein fröhliches Fest.

von
erstellt am 02.Mai.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Rund 250 Menschen haben gestern Vormittag bei der Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Tag der Arbeit für Arbeitnehmerrechte, faire Löhne und ein sozialeres Europa demonstriert. Der Mai-Umzug zog vom Großflecken, durch die Holstenstraße und das Vicelinviertel in Richtung Gewerkschaftshaus an der Carlstraße. Begleitet wurde der Marsch vom FTN-Spielmannszug. Dessen laute Musik lockte zahlreiche Anwohner an Fenster und Türen. Die Stimmung war heiter und friedlich. Auch die Alevitische Gemeinde Neumünster schloss sich mit einem großen Banner dem Umzug an.

Prominentester Mitstreiter der Demonstration war der SPD-Vize Ralf Stegner. Zusammen mit Kirsten Eickhoff-Weber reihte er sich in der zweiten Reihe des Demonstrationszuges ein. „Wir Sozialdemokraten unterstützen die Gewerkschaften am 1. Mai“, sagte die SPD-Landtagsabgeordnete. Denn Männer und Frauen müssen dieselben Chancen, Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten haben und zuverlässige Rahmenbedingungen, Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen.

Ein Familienfest war wie bereits in den Vorjahren der Flohmarkt rund um das Gewerkschaftshaus an der Carlstraße. Kinder tobten auf Hüpfkissen. Für Musik sorgte die Kieler Band „Seven T’s“.

Als der Demonstrationszug an seinem Ziel ankam, waren bereits zahlreiche Menschen am Feilschen. So auch Kristina Vuknic, Christian Suchy mit ihrem Hund Keks. Sie verkauften gestern auf dem DGB-Flohmarkt unter anderem ausrangierte Kleidung und Spielzeug – und das nicht zum ersten Mal. „Wegen des freundlichen Publikums und der moderaten Standgebühren kommen wir immer wieder gerne“, verrieten sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen