Tierpark Neumünster : „Magie ist mehr als nur Feuer“

Im Teich des Tierparks  ist (noch) Wasser, deshalb soll das geplante Feuerwerk bei den „Zauberhaften Tierwelten“ mit Zustimmung des Brandschutzes von Pontons abgeschossen werden. Citymanager Michael Keller (von links), Tierpark-Chefin Verena Kaspari und Pyrotechniker Malte Snoyek freuen sich auf das Event.
Im Teich des Tierparks ist (noch) Wasser, deshalb soll das geplante Feuerwerk bei den „Zauberhaften Tierwelten“ mit Zustimmung des Brandschutzes von Pontons abgeschossen werden. Citymanager Michael Keller (von links), Tierpark-Chefin Verena Kaspari und Pyrotechniker Malte Snoyek freuen sich auf das Event.

Das Konzept der „Zauberhaften Tierwelten“ musste wegen der Dürre geändert werden, erhält dadurch aber neue Reize.

von
10. August 2018, 09:00 Uhr

Neumünster | Eigentlich liefen die Planungen immer in die andere Richtung. Was soll passieren, wenn es wie aus Kübeln regnet? Wohin sollen dann die Shows verlegt werden? „Dass wir nun mit einer so langen Dürre zu tun haben, war erst vor ein paar Wochen absehbar. Aber wir haben sofort reagiert“, sagen Verena Kaspari und Michael Keller. Wegen der Trockenheit ändern der Citymanager und die Chefin des Tierparks das Konzept der „Zauberhaften Tierwelten“ am 17. und 18. sowie 24. und 25. August.

Statt Höhenfeuerwerk bis 120 Meter gibt es nun wegen der Brandgefahr eine bengalische Pyro-Show mit Effekten bis maximal 40 Meter Höhe – und das nicht „an Land“, sondern abgeschossen von Pontons direkt auf dem Teich. Außerdem könne es sein, dass bei zu großer Hitze auf Feuerspucker und anderes offenes Feuer verzichtet werden muss. Das werde spontan entschieden, so Kaspari und Keller.

„Sicherheit und Tierwohl stehen bei uns nach wie vor uneingeschränkt an erster Stelle“, betonen die beiden Hauptinitiatoren, die gestern mit ihren Teams mit dem Aufbau der Großveranstaltung begannen. „Es ist ein sogenanntes ‚leises Feuerwerk‘, also ohne laute Effekte“, betont Michael Keller. Und Verena Kaspari ergänzt: „Die nächsten Tiere am Teich sind die Schweine und Ziegen auf dem Geestbauernhof. Die werden ohnehin jeden Abend in den Stall gebracht und bekommen optisch nichts mit.“ Der Bereich mit den sensiblen Huftieren wurde für die einmalige Illuminations-Show ausgespart. Und auch die Besucher brauchen sich keine Sorgen zu machen, sofern sie sich an die Regeln halten. Im gesamten Tierpark gilt wegen der Dürre Rauchverbot, auch auf den Grillplätzen darf kein Feuer entzündet werden. Zu den Veranstaltungszeiten werden neben Sicherheitsleuten auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Wittorf und Tungendorf im Einsatz sein.

Verantwortlich für das Feuerwerk ist der Neumünsteraner Pyrotechniker Malte Snoyek, der sich gestern nochmals vor Ort umsah. „Alles im grünen Bereich“, urteilte er. Ihm als Verantwortlichen sei es selbstverständlich wichtig, „dass der Tierpark nicht hinterher in Flammen steht“, so sein Kommentar mit einem Schmunzeln.

Verena Kaspari und Michael Keller sehen im geänderten Programm auch Vorteile. Ein kleineres Feuerwerk spiegele sich viel schöner im Wasser. Zudem gebe es reichlich weitere überraschende Illuminationen und kulinarische Höhepunkte. „Magie ist mehr als nur Feuer“, sagt Verena Kaspari.

>

Karten kosten 7/9 Euro (Kinder/ Erwachsene) und 26 Euro (2 Erwachsene, 2 Kinder), es gibt sie in allen sh:z-Filialen südlich des Kanals, im Tierpark, im DOC und im Konzertbüro Auch & Kneidl.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen