Kindernamen in Neumünster : Lotta heißt die Aufsteigerin des Jahres

Mia Rita Gabriela Fechtner erblickte am 12. Februar diesen Jahres im Friedrich-Ebert-Krankenhaus das Licht der Welt. Dass sie als Mia Namenssiegerin 2017 wird, wusste sie da noch nicht.
1 von 3
Mia Rita Gabriela Fechtner erblickte am 12. Februar diesen Jahres im Friedrich-Ebert-Krankenhaus das Licht der Welt. Dass sie als Mia Namenssiegerin 2017 wird, wusste sie da noch nicht.

Erneut Gold für Mia und Ben: Im Rennen um die beliebtesten Namen setzen sich in Neumünster die Vorjahressieger klar durch.

von
03. Januar 2018, 08:15 Uhr

Neumünster | Liebe Hannas, Milas, Lenis und Linas, liebe Mikas, Finns und Jonas, ihr müsst jetzt ganz stark sein, aber die einsamen Stars von 2016 haben euch auch im ablaufenden Jahr wieder abgehängt: Mia und Ben erklimmen 2017 erneut den Gipfel im Rennen um die beliebtesten Vornamen für Neumünsters Neubürger.

Das geht aus der offiziellen Namenshitliste hervor, die das Standesamt seit vielen Jahren so neutral und überparteilich wie gewissenhaft aufzeichnet. Danach entschieden sich in den vergangenen zwölf Monaten gleich elf glückliche Elternpaare, ihre Tochter Mia zu nennen – gern auch in Kombination mit weiteren Vornamen. So gibt es Mia seit 2017 auch als Mia Lynn, Mia Seline oder Mia Josephine. Zwölf Elternpaare wollen ihren männlichen Nachwuchs Ben rufen, auch ihn ab und an passend kombiniert, etwa mit Lio oder Louis.

Die Silbermedaille teilen sich bei den Mädchen je acht kleine Hannas, Lottas und Milas. Bronze geht bei den jungen Damen an Leni, Lina und Melina. Als heimliche „Aufsteigerin des Jahres“ dürfen sich aber vor allem die kleinen Lottas fühlen: Im vergangenen Jahr rangierte der Name unter Neumünsters jungen Eltern noch unter ferner liefen: Unter den 30 beliebtesten Mädchennamen, die vom Computer des Standesamtes erfasst werden, tauchte er auch in abgewandelter Form gar nicht auf.

Bei den Jungs rücken Mika (neun Nennungen) und Finn (acht Nennungen) mit aufs Siegertreppchen – und verdrängen damit die Zweit- und Drittplatzierten des Vorjahres Liam, Lukas und Maxim.

Sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungs bewiesen Neumünsters junge Mütter und Väter im ablaufenden Jahr überraschend viel Fantasie bei der Namenswahl: Selten gab es unter den jeweils 30 Top-Namen so viele Neueinsteiger wie in diesem Jahr. So entschieden sich etwa gleich vier Eltern, ihre Tochter nach der griechischen Göttin der Morgenröte Aurora zu benennen. Ob das auch mit dem kometenhaften Aufstieg der schwedischen Sängerin Aurora Aksnes („Running with the Wolves“) zu tun hat, bleibt deren Geheimnis. Bei den Jungs entschieden sich die Eltern in fünf Fällen für die französische Heinrich-Variante Henri, viermal ließen Eltern ihren Nachwuchs als Jayden eintragen. Die vor allem in den USA in Mode gekommene Umschreibung für den Edelstein Jade eignet sich übrigens auch für Mädchen.

Aber auch der seit Jahren anhaltende Trend zurück zu alten deutschen Namen setzt sich offensichtlich ungebremst fort: Haben sich Emma und Johanna schon vor Jahren erfolgreich zurückgemeldet, taucht 2017 erstmals wieder ein Name auf, deren Trägerinnen sich noch vor wenigen Jahren vermutlich ihres Namens in der Schule geschämt hätten: Immerhin drei mutige Elternpaare ließen ihr neugeborenes Töchterchen 2017 als Klara ins Familienstammbuch eintragen.

Und keine Bange, Klara, bis ihr den Namen lesen könnt, ist er längst wieder „in“.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen